Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Die Lausitzer Rundschau Cottbus zur Wahl Napolitanos zum italienischen Präsidenten: Ein schwerer Anfang

    Cottbus (ots) - :

    Nichts kennzeichnet die politische Lage in Italien besser als die Tatsache, dass mit Giorgio Napolitano ein in Kürze 81-jähriger Politiker für die nächsten sieben Jahre zum Staatspräsidenten gewählt wurde. Nach den wilden Berlusconi-Jahren hilft offenbar nur noch der Rückgriff auf die alten Männer. Dabei wird viel abhängen von Napolitano. Denn er kann nicht nur Zeremonienmeister der Republik sein. Angesichts der knappen linken Mehrheit in beiden Parlamentskammern und der großen Differenzen im Lager des Wahlsiegers Romano Prodi könnte der neue Präsident bald schon gezwungen sein, aktiv einzugreifen, um dem Land eine handlungsfähige Regierung zu sichern. Deswegen ist es sicher ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass der eine oder andere aus der rechten Opposition ausscherte und Napolitano seine Stimme gab. Die scheinbar unversöhnlichen Lager der italienischen Politik Stück für Stück aufzubrechen, ist eine der wichtigsten Aufgaben des neuen Präsidenten. Italien ist seit gestern wieder etwas berechenbarer geworden. Aber seine europäischen Nachbarn sollten darüber nicht vergessen, dass das Land auf absehbare Zeit vor allem mit dem schwierigen Erbe der jüngsten Vergangenheit leben wird.

Rückfragen bitte an:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: