Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Zum 8. März: Schlechtes Gewissen

    Cottbus (ots) - Pünktlich zum heutigen Frauentag haben nahezu alle Parteien mehr Gleichberechtigung gefordert. Die geballte Kraft männlicher Lobeshymnen und die inbrünstig geförderten Frauenwochen, die das ganze Land erfasst haben, zeigen nur eins: Die gleich gestellte Frau ist noch weit gehend in der Minderheit. Noch zu viele Firmen, Behörden, Institutionen und Ministerien (!) gibt es, in denen Frauen die schlechteren Chancen haben. Das hat Ursachen, denn von einer Frau zwischen 25 und 35 Jahren erwartet die Männerwelt etwas anderes als maximale Selbstständigkeit. Sie muss in kurzer Zeit ihre größten Lebensleistungen erbringen: Sie löst sich von ihrer Herkunftsfamilie, heiratet, gründet eine Familie, erzieht die Kinder, behütet den Ehemann, pflegt unter Umständen die Eltern, zieht mehrmals mit dem Gatten um, weil der hochflexibel sein muss, um die Familie zu ernähren. Nebenbei versucht Frau, in ihrem erlernten oder studierten Job fit zu bleiben. Und wenn sie sich mit fast 40 Jahren um Arbeit bewirbt, sagt man ihr, sie sei zu alt für den Markt. Solange wie sich Grundsätzliches nicht ändert, bleibt der Frauentag eher das schlechte Gewissen der Politik und der Kaffeekoch-Tag der Männer. Den Abwasch machen dann wieder die Frauen.

Rückfragen bitte an:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: