Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Ohne Ribéry geht es besser Franzose auch im Champions-League-Endspiel gesperrt

Cottbus (ots) - Die Verantwortlichen beim FC Bayern München sind sauer, weil ihr Star-Franzose Franck Ribéry nun auch fürs Champions-League-Finale gesperrt sein soll. Dabei ist es müßig, darüber zu diskutieren, wie knallrot sein Foul im Hinspiel gegen Lyon tatsächlich war. Fest steht hingegen, dass der FC Bayern ohne seinen wankelmütigen Star eine grandiose Halbfinalvorstellung hingelegt hat. Nach dem 1:0 im Hinspiel - die meiste Zeit ohne den Franzosen - folgte das souveräne 3:0 am Dienstag. Der FC Bayern präsentierte sich dabei auffallend homogen. Wenn man ehrlich ist, hat man den millionenteuren Dribbelkünstler mit den schiefen Zähnen gar nicht vermisst. Der FC Bayern spielt nämlich inzwischen immer mehr jenen Systemfußball, den der FC Barcelona perfektioniert hat. Bei dieser Art des Fußballs ist man nicht so abhängig von einem einzelnen Superstar, mag er auch Ribéry heißen. Und für die magischen Momente ist bei den Münchnern inzwischen ohnehin Arjen Robben zuständig. Ribéry hingegen ist einer, der mit seiner Extravaganz gut ins verkorkste Schicki-Micki-Ensemble von Real Madrid passt. Und nur deshalb ist es für den FC Bayern auch wirklich ärgerlich, dass Ribéry nun ausgerechnet beim Finale im Madrider Bernabeu-Stadion fehlt. Dort hätte er sich quasi im Wohnzimmer des Real-Präsidenten Florentino Perez mit ein paar netten Trickkisten-Präsentationen auf dessen Transferzettel spielen können. So geht den Bayern vielleicht ein lukrativer Tausch flöten: Ein verletzungsanfälliges, launisches Problemkind gegen einen Sack voller Geld.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: