Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Ärzte machen gegen Politik mobil

    Cottbus (ots) - Kein Zweifel, auch unser Gesundheitssystem ächzt unter den Lasten der Wirtschaftskrise. Wenn Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Nation jetzt darauf einstimmt, dass die Kosten in absehbarer Zeit nur durch höhere Steuerzuschüsse oder einen Beitragsschub geschultert werden können, dann ist die Situation wirklich dramatisch. Wenn alte Gewissheiten jedoch gleich reihenweise den Bach hinuntergehen, dann kann auch die Hiobsbotschaft von der Gesundheitsfront nicht sonderlich erstaunen. Nur die Ärzte machen ungerührt weiter wie bisher. Aus Protest gegen die Honorarreform bleiben diese Woche wieder viele Praxen geschlossen. Gleichzeitig warnen die Mediziner vor den Gefahren der Rationierung und einer flächendeckenden Unterversorgung von gesetzlich Versicherten. Solche Kassandra-Rufe haben Methode. In vier Monaten wird ein neuer Bundestag gewählt. Und ein Wahlkampf im Wartezimmer ist noch jeder Regierung ein Graus gewesen. Umso stärker sei daran erinnert, dass die Ärzteschaft damit auch vom eigenen Versagen ablenken will. Die Honorarreform war eine ausdrückliche Forderung ihrer Verbände. Immerhin drei Milliarden Euro zusätzlich kamen dadurch in den ärztlichen Honorartopf. Aber der Berufsstand jammert, als sei seine Verelendung ausgebrochen. Sicher, es gibt Ungerechtigkeiten bei der Verteilung des Honorarkuchens. Doch um diesen Missstand müssen sich die Kassenärztlichen Vereinigungen kümmern.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: