Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern
Keine Meldung von VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern mehr verpassen.

21.10.2013 – 15:44

VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern

Neueste Erkenntnisse zu AIM und B4P auf den Medientagen München

München (ots)

Medientage München / VZB-Panel "Das schreit vor Glück" 

"Kooperieren statt Konkurrieren"

"Das schreit vor Glück" lautete das Motto des Panels des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) bei den Medientagen München. Ziel der Veranstaltung: die Printbranche insgesamt sowie die Verlage in Bayern gemeinsam zu positionieren, zu fördern und zu unterstützen - vor allem auch im Hinblick auf die neuen Medien.

Vor vollen Rängen präsentierten Waltraut von Mengden (Erste Vorsitzende VZB), Arne Bergmann (Managing Director Marketing Axel Springer Media Impact), Bernhard Willer (Geschäftsführer Ad Impact Monitor e.V.) und Paul Vogler (Inhaber Media Insights) die aktuellsten Innovationen des "Ad Impact Monitor" (AIM) sowie Hintergründe und Insights aus "best for planning" (B4P). Die VZB-Veranstaltung fand Mitte Oktober im Rahmen der Medientage München statt.

"Die Frage nach der Werbewirkung ist derzeit eines der wichtigsten Themen überhaupt. Gefragt sind Branchenstandards statt Insellösungen einzelner Häuser. Die Printverlage sind mit B4P und dem AIM dieser Forderung der Werbungtreibenden nachgekommen", so Waltraut von Mengden. Die größte Neuerung der medien-neutralen Werbewirkungsstudie AIM, die gemeinsam mit den Branchenverbänden OWM und OMG entwickelt und realisiert wurde, ist die Einführung des AIM SHIFT Planners. Das Tool besticht durch umfangreiches Datenmaterial zu 45 Zielgruppen und 6 Branchen sowie den Einbezug aller Medien auf Basis von 17.000 Befragten pro Jahr. Die Anwendung ist denkbar einfach: Nach Eingabe des jeweiligen Budgets und der gewünschten Zielsetzung kann der ideale Mediamix für eine optimale Werbewirkung interaktiv simuliert werden. Die Pilotphase für den AIM SHIFT Planner startet Anfang November 2013, der Launch ist für Ende Januar 2014 geplant. Weitere Neuerungen des AIM ab 2014: Das Kreativtracking, das sich auf monatliche Auswertungen zu Print-Werbemotiven konzentrierte, wird ab Januar 2014 um Online-Standardwerbemittel sowie Online-Bewegtbild erweitert. Das Markentracking wiederum bekommt Zuwachs durch die Branche "Food & Beverages".

"Auch in puncto Planung setzt die Printbranche auf Kooperieren statt Konkurrieren", so Waltraut von Mengden zum neuen Planungsstandard "best for planning", Deutschlands umfangreichster Markt-Media-Studie. B4P ist ein Gemeinschaftswerk der vier Großverlage Bauer Media Group, Hubert Burda Media, Gruner + Jahr und Axel Springer AG. Hinzu kommen knapp 30 Lizenznehmer. Um die Studie zukunftsfähig zu machen, wurde bei der Entwicklung auch hier intensiv mit den Marktpartnern OWM und OMG zusammengearbeitet. Insgesamt wurden über 30.000 Interviews geführt, 500 Fragen gestellt und 2.400 Marken abgefragt. Erhoben wurden Leistungswerte für alle medialen Touchpoints: Zeitschriften, Tageszeitungen, TV, Hörfunk, Online, Kino, Out of Home sowie Apps und Social Media. Die Studie bildet so die alltägliche crossmediale Mediennutzung der Menschen ab und zeichnet ein repräsentatives Abbild der deutschen Gesellschaft, ihrer Menschen, Medien und Märkte.

Mit den beiden Studien B4P und AIM haben die Verlage neue Maßstäbe in Bezug auf medien-neutrale Planungs- und Wirkungstools gesetzt. Das Fazit von VZB-Vorsitzender von Mengden: "Ich freue mich sehr, dass mit AIM und B4P eine hervorragende Basis für groß angelegte Gemeinschaftsstudien der Verlage und vieler werbungtreibender Unternehmen geschaffen worden ist. Das zeigt einmal mehr die Stärke von Print, sich erfolgreich im Zusammenspiel mit den anderen Medien zu behaupten."

Weiterführende Links: 
www.adimpactmonitor.de 
www.b4p.de 
www.v-z-b.de 

Über den VZB: Der Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) ist eine tragende Säule des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Berlin. Der Verband vertritt die Interessen von rund 75 bayerischen Zeitschriftenverlagen. Seit seiner Gründung 1948 ist es die Hauptaufgabe des VZB, bayerische Verleger bei grundlegenden unternehmerischen Herausforderungen zu unterstützen.

Bildmaterial der Veranstaltung kann beim VZB angefordert werden.

Pressekontakt:

Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V.
Friedrichstraße 22
80801 München
Telefon: 0 89/28 81 27-0
Telefax: 0 89/28 81 27-27
E-Mail: info@v-z-b.de
www.v-z-b.de

Original-Content von: VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern, übermittelt durch news aktuell