Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Das Bäckerhandwerk zieht Bilanz: Starker Außer-Haus-Markt beschert erneut Umsatzwachstum

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. gibt die Zahlen für 2017 bekannt: Die Handwerksbetriebe haben ihren Umsatz weiter gesteigert, auch die Anzahl der Beschäftigten nahm erstmals seit 2010 wieder leicht zu. Zurückzuführen ist dies auf den wirtschaftlichen Erfolg vor allem des nach wie vor starken Außer-Haus-Marktes.

Das Bäckerhandwerk ist auf Erfolgskurs: Die starke Konjunktur im letzten Jahr spiegelt sich auch im Bäckerhandwerk wider. Die Branche verzeichnet weiterhin eine Umsatzzunahme von 1,3%, was 14,48 Mrd. Euro entspricht. Laut der aktuellsten Umsatzsteuerstatistik 2016 erwirtschaften die großen Bäckereien (4,9% der Betriebe) mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Mio. Euro 66,9% des Gesamtumsatzes. Die kleinen Betriebe (62,9% der Betriebe) mit einem Umsatz von weniger als 500.000 Euro sind dabei für 7,8% des Gesamtumsatzes verantwortlich. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl pro Betrieb steigt auf 24,1 (+3,4%). Insgesamt waren 2017 rund 273.700 Personen im Bäckerhandwerk beschäftigt (+0,1%). Im Marktsegment Quick-Service-Restaurants ist das Bäckerhandwerk weiterhin Spitzenreiter: Der Außer-Haus-Markt verzeichnete im vergangenen Jahr 1,07 Mrd. Besuche, was einem Wachstum von +2% entspricht.

Michael Wippler, Präsident des Zentralverbandes des deutschen Bäckerhandwerks e.V., begrüßt den wirtschaftlichen Erfolg der Branche: "Trotz schwieriger Rahmenbedingungen und aktuellen Herausforderungen wie wachsender Bürokratie beweist das Bäckerhandwerk, dass wir ein starker Arbeitgeber mit Zukunft sind."

Trotz des wirtschaftlichen Erfolges in 2017 sank laut Deutschem Handwerkskammertag die Zahl der eingetragenen Betriebe auf 11.347, was einem Rückgang von 390 Betrieben (-3,3%) entspricht. Hauptgeschäftsführer Daniel Schneider begründet die Tendenz der abnehmenden Betriebe: "Der anhaltende Konzentrationsprozess führt in einigen Gegenden zur Betriebsverdichtung und damit zur Abnahme vor allem von kleineren Bäckereien. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass das Bäckerhandwerk auch in Zukunft die Wünsche der Verbraucher optimal erfüllen wird und in seiner Heterogenität bestehen bleibt ", so Schneider. "Die richtige Strategie für die Zukunft ist dabei sicherlich auch weiterhin eine Positionierung im Premiumsegment." Um das Bewusstsein beim Verbraucher für handwerklich hergestellte Backwaren zu stärken, setzt der Zentralverband weitreichende Kommunikationsmaßnahmen um und strebt gleichzeitig eine Verbesserung der Bedingungen seitens der Politik an.

Die umfassenden Statistiken mit sämtlichen Quellen finden Sie auf unserer Website unter www.baeckerhandwerk.de/baeckerhandwerk/zahlen-fakten.

Über den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Die deutschen Innungsbäcker werden seit 1948 durch den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. auf lokaler, regionaler, Bundes- sowie EU-Ebene vertreten. Als Spitzenverband des backenden Gewerbes in Deutschland vertritt der Zentralverband die Interessen von 11.347 Betrieben mit ca. 273.700 Beschäftigten in Bäckereien, Konditoreien, Familienbetrieben und Großbäckereien. Durch den engen Kontakt zum Gesetzgeber hat der Verband gemeinsam mit den Landesinnungsverbänden und den Bäckerinnungen die Möglichkeit, die Interessen seiner Mitglieder durchzusetzen. Durch seine Arbeit sichert der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. die Zukunft der deutschen Innungsbäcker, indem er die Belange des Bäckerhandwerks gegenüber der Politik vertritt. Bei der Vorbereitung neuer Gesetzesentwürfe, Verwaltungsanordnungen oder politischen Planungen steht der Zentralverband den Verantwortlichen beratend zur Seite und versorgt sie mit wertvollen Informationen. Auch die Förderung des Nachwuchses ist ein zentraler Punkt in der Verbandsarbeit. Mit Initiativen wie "Bäckman" oder "Back dir deine Zukunft" werden gezielt Kinder und Jugendliche über den Beruf des Bäckers informiert. Neben der Interessenvertretung seiner Mitgliedsunternehmen und der Nachwuchsförderung klärt der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. über die Internetseite www.innungsbaecker.de auch Verbraucher rund um die Themen Brot, Backwaren und das Bäckerhandwerk auf. Ob Rezepte oder Artikel zur Brotkultur in Deutschland, hier werden der Innungsbäcker und die Kunst des Brotbackens in den Mittelpunkt gerückt. Der Zentralverband wird durch das Präsidium des Bäckerhandwerks mit Michael Wippler als Präsidenten vertreten. Die Geschäfte leitet Hauptgeschäftsführer Daniel Schneider.

Pressekontakt:

Michael Wippler, Präsident
Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer
Tel: (030) 20 64 55-0
E-Mail: zv@baeckerhandwerk.de

Meike Bennewitz, Pressereferentin
Tel: (030) 20 64 55-56
E-Mail: bennewitz@baeckerhandwerk.de

Internet: www.baeckerhandwerk.de  



Weitere Meldungen: Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: