Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heinrich-Böll-Stiftung

29.06.2010 – 10:55

Heinrich-Böll-Stiftung

Die UNO und der Völkermord von Srebrenica: Hintergründe eines gebrochenen Versprechens
Podiumsdiskussion und Ausstellung

Berlin (ots)

Die UNO und der Völkermord von Srebrenica: Hintergründe eines gebrochenen Versprechens

Podiumsdiskussion und Ausstellung
Datum: Montag, 5. Juli 2010, 19.30 Uhr 
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, Berlin-Mitte 

u.a. mit

GENERAL MANFRED EISELE, Generalmajor a. D. des Heeres der Bundeswehr und von 1994 bis 1998 Assistant Secretary General for Planning and Support of Peacekeeping Operations der Vereinten Nationen (UNO)

DR. AXEL HAGEDORN, Anwalt von rund 6.000 Hinterbliebenen der Opfer des Srebrenica-Massakers

PROF. DR. HERFRIED MÜNKLER, Politikwissenschaftler, Professor für politische Theorie an der Humboldt-Universität zu Berlin

MARIELUISE BECK, MdB Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzende der Deutsch-Bosnisch-Herzegowinischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags

HUUB JASPERS, Journalist, stellv. Chefredakteur der niederländischen Radiosendung Argos, gewann für seine Recherchen zu Srebrenica 2006 den niederländisch-flämischen Preis für investigativen Journalismus

Das Massaker von Srebrenica jährt sich am 11. Juli zum 15. Mal. Wie steht es um die Aufklärung der Rolle Europas und der Vereinten Nationen während des Massakers? Welche Schuld trägt die UNO? Was haben die Vereinten Nationen aus Srebrenica gelernt? Was wusste die internationale Gemeinschaft im Vorfeld?

HINWEIS:

Ab 17.30 Uhr werden zwei Dokumentarfilme zum Thema gezeigt, außerdem das Kunstprojekt "Die Rolle des Gendenkens" der Künstlerin Anna S. Braegger.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: http://www.presseportal.de/go2/www.boell.de/calendar/VA-viewevt

INTERVIEWS:

Die Referent/innen stehen für Interviews zur Verfügung. Kontakt über die Pressestelle der Heinrich-Böll-Stiftung.

Pressekontakt:

Karoline Hutter, Heinrich-Böll-Stiftung, Pressestelle,
T 030-28534-202, E presse@boell.de

Original-Content von: Heinrich-Böll-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heinrich-Böll-Stiftung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Heinrich-Böll-Stiftung