PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. mehr verpassen.

31.10.2002 – 14:12

Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.

Tag des Mannes: Urologen fordern "erneuerte" Krebs-Früherkennung und Männergesundheitsbericht

    Dorfen    Dorfen (ots)

Am 3. November ist der "Tag des Mannes". Aus diesem Anlaß erneuerten der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) und die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) ihre Forderung an Politik und Gesellschaft, die "Volkskrankheit Prostatakrebs", nicht länger zu übersehen. Das Prostatakarzinom sei nun einmal mit 38.000 Neuerkrankungen jährlich der häufigste Tumor des Mannes. Würde die Bevölkerung besser aufgeklärt werden und würden die Männer die Krebs-früherkennungsmaßnahmen intensiver zu ihrem Gesundheitsvorteil nutzen, könnte die Todesrate gesenkt und dem Gesundheitswesen Kosten erspart werden. BDU und DGU begannen aus eigener Initiative bereits im vergangenen Jahr bundesweit mit den "Männergesundheitstagen" in 27 Städten mit eigenen Aufklärungs- und Informationsmaßnahmen. Die Aktion 2001/02 stand unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.          "Wir begrüßen ausdrücklich die Einführung der Mammographie zur Früherkennung des Brustkrebses bei den Frauen", erklärte BDU-Präsident Dr. med. Klaus Schalkhäuser (Dorfen), "aber wir fordern die Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung auf, die anstehende Gesundheitsreform zu nutzen, um Leistungen und Angebote des Systems nach den tatsächlichen alters- und geschlechtsspezifischen Erfordernissen neu zu ordnen." Wer die so genannte Genderpolitik - also die geschlechtsspezifische Politik - befürworte, müsse neben dem Brustkrebs  auch den Prostatakrebs bei der Gesundheits-Planung berücksichtigen.

    Zu den notwendigen Maßnahmen gehört nach Ansicht der beiden
Urologen-Organisationen nicht nur eine Anpassung der seit 1974
unverändert geltenden Krebsfrüherkennungsrichtlinien für Männer an
die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, sondern auch ein
regelmäßiger Männergesundheitsbericht. Die im Koalitionsvertrag
vorgesehene Forschungs-förderungspolitik sollte zudem zum Anlaß
genommen werden, um die Ursachen zu erfassen, warum die
Lebenserwartung der Männer durchschnittlich 7 Jahre kürzer ist als
die der Frauen.
    
    Eine Stärkung der Patientenrechte wird von BDU und DGU
ausdrücklich begrüßt. Dies verlange aber auch eine Gleichstellung in
der Gesundheitsversorgung zwischen den Geschlechtern, betonte
Schalkhäuser.
    
    
ots Originaltext: Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Kontakt:

Dr. Klaus Schalkhäuser
Präsident des
Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.
Kreiskrankenhaus Dorfen
84405 Dorfen
Tel: 08081-4 13 13
Fax: 08081-4468
E-Mail: BDU@BDUROL.DE

Original-Content von: Berufsverband der Deutschen Urologen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
Weitere Storys: Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.