Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

09.03.2006 – 19:14

Stuttgarter Nachrichten

Stuttgarter Nachrichten: zu Streik:

    Stuttgart (ots)

Seit Wochen sind die Verdianer auf Streik getrimmt. Verständlich, dass sie den markigen Worten Taten folgen sehen wollen. Sollte die Basis enttäuscht werden, könnte sie einen mühsam erzielten Kompromiss kippen. Auch deshalb ist es für Verdi höchste Zeit, das Kriegsbeil zu begraben und die Streikenden auf Konsensgespräche einzustimmen. Dass der Tarifkonflikt so undurchschaubar ist, liegt auch daran, dass er auf kommunaler und auf Länderebene tobt. Mit der Folge, dass das Arbeitgeberlager gespalten ist. Der Kieler Innenminister Ralf Stegner wirft einigen Ländern vor, die Einigung mit Verdi zu torpedieren. Er hat nicht unrecht: Dass weiter gestreikt und die Geduld der Bürger strapaziert wird, liegt nicht nur an Verdi


ots-Originaltext: Stuttgarter Nachrichten

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=39937

Rückfragen bitte an:

Stuttgarter Nachrichten
Redaktion
Joachim Volk
Telefon: 07 11 / 72 05 - 7120
Email: cvd@stn.zgs.de
Homepage: http://www.stuttgarter-nachrichten.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Nachrichten
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Nachrichten