Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

18.09.2009 – 00:00

Stuttgarter Nachrichten

Stuttgarter Nachrichten: Amoklauf

    Stuttgart (ots)

Natürlich kann der Staat keine Amokläufe verhindern. Das verlangt auch keiner. Was man allerdings verlangen kann, ist, dass der Staat Zeichen setzt gegen die zunehmende Brutalisierung in Filmen und Computerspielen. Wenn etwas verboten ist, erleichtert dies auch den Eltern das Neinsagen. Und sie sollten dann auch Nein sagen, denn auf sie kommt es letztlich an. Eltern, die ihren Kindern Computer und Fernseher ins Zimmer stellen und sich dann nicht weiter um sie kümmern, werden ihrer Verantwortung schon heute nicht gerecht.

Pressekontakt:
Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 - 7110
cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Nachrichten
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Nachrichten