humedica e.V.

humedica hilft im Kongo
Vorbereitungsteam auf dem Weg nach Kinshasa

    Kaufbeuren (ots) - Am 13. Juli 2006 reisen humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß und der Direktor für Internationale Projekte, Thomas Lang, gemeinsam mit dem Vertreter der Partnerorganisation Ministère Christ Espérance de la Glorie, Donaly Malungu, zur Vorbereitung eines Nothilfeeinsatzes in die kongolesische Hauptstadt Kinshasa. Auf dem Besuchsprogramm der Delegation stehen Gespräche mit Vizepräsident Azarias Ruberwa, Gesundheitsminister Emile Bongeli, der Ministerin für humanitäre Angelegenheiten Catherine Nzuzi sowie Vertretern der Deutschen Botschaft in Kinshasa. Außerdem werden die humedica-Mitarbeiter mit dem Beauftragten für die Reintegration von Kindersoldaten, Pastor Daniel Kawata, zusammentreffen. humedica sieht seine Aufgabe darin, flankierend zum Einsatz der Bundeswehr humanitäre Hilfe für Bedürftige im Großraum von Kinshasa zu leisten, wo vor allem in den Slumgebieten eine unbeschreibliche Not herrscht.

    Für die fast acht Millionen Einwohner stehen in der kongolesischen Hauptstadt neben einem großen, staatlichen Krankenhaus, eine Universitätsklinik und zwei katholische Hospitäler zur Verfügung. Daneben existieren viele kleine Privatkliniken, deren Behandlung jedoch häufig völlig unzureichend oder viel zu teuer für die ärmere Bevölkerung ist. Daher mangelt es an basismedizinischer Grundversorgung, die humedica mit seinen Ärzteteams bereitstellen möchte. Da auch der Krankentransportdienst kaum vorhanden und für einen Großteil der Bevölkerung unerschwinglich ist, wird in der humedica-Zentrale in Kaufbeuren z.Zt. ein generalüberholter, vollständig ausgestatteter Kranken- und Rettungswagen von Typ Mercedes Sprinter für den Seetransport vorbereitet. Der 40"-Container wird darüber hinaus mit dringend benötigten Medikamenten und Verbandstoffen beladen, die von den humedica-Ärzteteams im Rahmen des Gesundheitsprojekts kostenfrei an die behandelten Patienten abgegeben werden. Ein Teil dieser Hilfssendung besteht wiederum aus Medikamentenspenden der Firma ratiopharm mit Stammsitz in Ulm, die die Arbeit von humedica seit vielen Jahren regelmäßig unterstützt.

    Die Demokratische Republik Kongo (ehemals Zaire) ist das drittgrößte Land Afrikas und  mit 2,3 Mio. qkm annähernd so groß wie Westeuropa. Es zählt knapp 60 Millionen Einwohner, wobei allein in der am Ufer des Kongoflusses gelegenen Hauptstadt Kinshasa ca. 8 Millionen Menschen leben. Männer haben eine Lebenserwartung von 49 Jahren, Frauen von 52 Jahren. Obwohl an Rohstoffen das wohl reichste Land in Afrika, zählt der Kongo mit nur 100 Dollar Pro-Kopf-Einkommen im Jahr zu den ärmsten Staaten des Kontinents.     Nach Jahrzehnten wechselnder Diktaturen, Krieg und Chaos wurde im Februar dieses Jahres ein Referendum abgehalten und die Republik erhielt eine neue Verfassung. Nun folgen am 30.07.2006 die ersten freien Wahlen seit über 40 Jahren unter dem Schutz eines Friedensprogramms der EU. Damit soll ein Schlussstrich unter die jahrelangen, blutigen Konflikte gezogen werden.

    Zur Finanzierung des Nothilfeeinsatzes bittet humedica unter dem Stichwort "Kongohilfe" um Spenden auf das Konto Nr. 4747 bei der Sparkasse Kaufbeuren (BLZ 734 500 00).

    Achtung Redaktionen: Ein Bild mit dem Krankenwagen kann über O.Schrupp@humedica.org  angefordert werden.


Pressekontakt:
Ottmar Schrupp
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Fon        +49834196614845
Fax        +49834196614811
Handy    +491708001551
O.Schrupp@humedica.org
www.humedica.org

Original-Content von: humedica e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: humedica e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: