humedica e.V.

humedica-Ärzteteam hat Versorgung der Erdbeben-Überlebenden in Kladen übernommen

    Kaufbeuren/Yogyakarta (ots) -

    humedica-Ärzteteam hat Versorgung der Erdbeben-Überlebenden in      
    Kladen übernommen

    Derzeit sind acht Helfer auf Java im Einsatz

    Die beiden humedica-Ärzteteams haben inzwischen die medizinische Versorgung der Überlebenden des Erdbebens in dem indonesischen Ort Kladen in der Nähe von Yogyakarta übernommen. Nach Berichten von Koordinator Markus Köhler ist nahezu der gesamte Ort zerstört. Über 800 Tote seien dort zu beklagen. Bereits nach dem Eintreffen hätten die acht medizinschen humedica-Mitarbeiter/innen in wenigen Stunden 200 Patienten versorgt. Mit den Teams ist auch ein Mitglied der Organisation "Apotheker ohne Grenzen" in Kladen.

    Ein schweres Erdebeben der Stärke 6,3 auf der Richterskala hatte am 27. Mai die Insel Java erschüttert. Nach Angaben des indonesischen Gesundheitsministeriums sind über 6.200 Menschen zu Tode gekommen. Etwa 30.000 Personen wurden verletzt und rund 650.000 obdachlos.

      Rund 16 Stunden nach dem Beben sind noch am 27. Mai drei
Mitarbeiter des humedica-Ärzteteams und ein Pharmazeut von "Apotheker
ohne Grenzen" nach Indonesien geflogen. Gemeinsam mit den
Organisationen "Helimission" und "Operation Blessing Indonesia"
konnten die Ärzte rasch ihre Arbeit aufnehmen. Die Mediziner haben
zunächst einheimische Kollegen im Krankenhaus sowie vor Ort in den
Trümmergebieten unterstützt.

    humedica-Arzt Dr. Frank Porter (München) schildert das Schicksal einer 25-jährigen Frau und deren Familie (Achtung Redaktionen:Fotos sind auf Anfrage in der Presseabteilung erhältlich unter Tel. 08341-96614845 oder w.gross@humedica.org erhältlich): "Juminten kam aus dem Dorf Sragen Pundonc Bantel mit einer Schnittwunde am Kopf zu unserem Ärzteteam in die mobile Klinik. Auf dem Schoß hatte sie den 3-jährigen Hasanah. Während die Mediziner ihre  Wunden behandelten, berichtete sie, wie sie das Erdbeben erlebte. Sie habe gerade das Frühstück für die Familie in der Küche gerichtet, als die Erde zu zittern begann. Ihre ersten Gedanken waren bei ihrer Familie. Noch rechtzeitig konnte sie ihre drei Kinder aus dem Haus retten, bevor es einstürzte. Dabei ist ihr ein Stück des Daches auf den Kopf gefallen und sie zog sich eine acht Zentimeter lange Schnittwunde bei. Noch am gleichen Tag war sie in einer lokalen Klinik genäht worden. Heute ist sie zu uns zur Kontrolle gekommen und weil sie noch über Kopfschmerzen klagt.

    Wir haben ein Verbandswechsel gemacht und uns vergewissert, dass die Wunde nicht infiziert ist. Ihre Familie hat durch das Erdbeben einfach alles verloren. Zurzeit wohnt die ganze Familie im Freien unter einer Plane".

    Viele dieser Schicksale begegnen dem humedica-Ärzteteam, das Medikamente, Verbandstoffe und Instrumente für die Behandlung aus Deutschland mit in das Katastrophengebiet genommen hat.

    Vom Deutschen Medikamenten-Hilfswerk "action medeor" erhielt humedica weitere, dringend benötigte Notfallmedikamente, Verbandstoffe und chirurgische Instrumente, im Wert von 12.000 Euro, zur Behandlung von mehreren tausend Patienten. Weiterhin stellte das Auswärtige Amt 50.000 Euro für die Finanzierung von Transportkosten und den Kauf von Arzneimitteln und Kindernahrung in Aussicht.

    Das humedica-Ärzteteam wurde im Januar 1999 anläßlich eines verheerenden Erdbebens in Armenia (Kolumbien) als Arbeitszweig von humedica gegründet. Heute gehören ihm etwa 750 Ärzte, Pflegekräfte und andere Spezialisten an, die in ihrer Freizeit Einsätze in Krisengebieten sowie bei Katastrophen wie Erdbeben, Kriegen, Wirbelstürmen und Hungersnöten leisten. Ärztlicher Direktor und Vorstandsmitglied von humedica ist der Allgemeinmediziner Georg Müller (Solms bei Gießen).

    Um weitere Soforthilfe und zusätzlich Wiederaufbaumaßnahmen finanzieren zu können, bittet humedica um Spenden auf das:

    Konto Nr. 47 47     Sparkasse Kaufbeuren     BLZ 734 500 00     Stichwort "Erdbeben Indonesien"

    humedica ist eine christlich-humanitäre Hilfsorganisation mit Sitz in Kaufbeuren bei Augsburg, die seit 1979 rund 8000 Tonnen Hilfsgüter, vor allem medizinische Geräte und Medikamente, in über 90 Ländern der Erde verteilt hat. Leiter und Geschäftsführer ist Wolfgang Groß.

Weitere Infos:  Wolfgang Groß Tel.: 0170-8333792.

Ottmar Schrupp Referent für Öffentlichkeitsarbeit Fon 08341 966148 45 Fax 08341 966148 11 O.Schrupp@humedica.org www.humedica.org

Original-Content von: humedica e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: humedica e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: