Das könnte Sie auch interessieren:

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

17.07.2001 – 13:34

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft unterstützt Umbau der Gesundheitsvorsorge
Tietmeyer: Mehr Selbstverantwortung durch Eigenvorsorge

    Köln (ots)

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
unterstützt mit Nachdruck Vorschläge zur Weiterentwicklung des
Gesundheitssystems in Richtung mehr Eigenvorsorge und
Eigenbeteiligung. "Hier muss angesetzt werden, und zwar bald",
erklärte am Dienstag der frühere Bundesbankpräsident Prof. Dr. Hans
Tietmeyer, Vorsitzender des Kuratoriums der Initiative. Nur so könne
das Kostenbewusstsein und die Eigenverantwortung der Versicherten
gestärkt werden.
    
    Zugleich gehe es um ein Stück Generationengerechtigkeit. Aufgrund
der demographischen Entwicklung werde die junge Generation im
bisherigen System über Gebühr durch Beitragszahlungen in Anspruch
genommen. Dies könne, so Tietmeyer, durch eine private
Zusatzversicherung abgemildert werden, ohne die Solidargemeinschaft
in Frage zu stellen.
    
    Wenig Verständnis zeigte Tietmeyer für manche Kritik an den
Vorschlägen im aktuellen "Wirtschaftsbericht": "Aus vielen
vorgetragenen Einwänden spricht ein überkommenes Verständnis von
Solidarität. Bisher ist es leider nicht gelungen, die Kostenexplosion
im Gesundheitswesen zu stoppen. Wir müssen jetzt die Chance zur
nachhaltigen Korrektur ergreifen." Die Initiative Neue Soziale
Marktwirtschaft habe dies bereits mehrfach angemahnt.
    
    
ots Originaltext: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Kontakt:
Dieter Rath,
Tel. (0221) 4981-400

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)