Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV SÜD AG

24.06.2015 – 04:20

TÜV SÜD AG

Lappen weg - So bekommt man den Führerschein wieder

2 Audios

  • bme-Führerschein_TÜVSÜD.mp3
    MP3 - 1,6 MB - 01:45
    Download
  • otp-Führerschein_TÜVSÜD.mp3
    MP3 - 1,2 MB - 01:20
    Download

Ein Dokument

München (ots)

Anmoderationsvorschlag: Wenn der Führerschein nach einer Alkoholfahrt entzogen wird, ist das für viele Autofahrer eine mittlere Katastrophe. Marco Chwalek hat sich erkundigt, was zu tun ist, um den Schein wiederzubekommen.

Sprecher: Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (kurz MPU) ist eine sinnvolle Einrichtung, denn wer sich wissentlich betrunken hinters Steuer setzt ist eine Gefahr für die anderen Autofahrer. Bei der MPU wird geprüft, ob man die nötige Verantwortung zum Führen eines Fahrzeugs hat, erklärt Axel Uhle, Verkehrspsychologe von TÜV SÜD und weiß, wie man möglichst schnell seinen Führerschein zurückbekommt:

O-Ton Axel Uhle: 16 Sekunden

Die Fahrerlaubnis muss bei der zuständigen, lokalen Führerscheinstelle beantragt werden. Die entscheidet dann anhand klarer Kriterien, ob zum Beispiel eine MPU gefordert wird. Die wird gefordert bei 1,6 Promille nach einer ersten Alkoholfahrt, oder wenn man wiederholt aufgefallen ist, in jedem Fall.

Sprecher: Wie kann man die Zeit bis zur MPU richtig nutzen?

O-Ton Axel Uhle: 23 Sekunden

Man sollte sich so schnell wie möglich informieren und mit den Vorbereitungen beginnen. Wer sich frühzeitig informiert, der besteht in der Regel auch die MPU. Vorausgesetzt natürlich, dass das eigene kritische Verhalten auch hinterfragt und verändert wurde, das heißt also, im Bereich Alkoholfahrt entweder weniger und kontrolliert trinken, oder wenn man das nicht kann, Abstinenz einhalten, und das dann auch durch entsprechende Nachweise belegen.

Sprecher: Was ist bei den angebotenen Vorbereitungskursen zu beachten?

O-Ton Axel Uhle: 19 Sekunden

Man sollte unbedingt darauf achten, dass es sich um einen erfahrenen, kompetenten und seriösen Berater handelt. Das Zauberwort bei einer MPU heißt " Veränderung". Und wenn man seine Einstellung und sein Verhalten ändern will und das auch dem Gutachter deutlich machen will, dann ist eine Unterstützung in Form von Einzel- und Gruppengesprächen unbedingt ratsam.

Sprecher: Muss man sonst noch etwas berücksichtigen, bevor man einen Kursus auswählt?

O-Ton Axel Uhle: 12 Sekunden

Man sollte unbedingt darauf achten, dass man nicht schwarzen Schafen in die Hände fällt, denn "Geld-zurück-Garantie", "Crash-Kurse" und "Bestehens-Garantie" sind definitiv unseriöse Angebote.

Abmoderationsvorschlag:

Hilfe bei der Orientierung zum Thema bietet das Sachbuch "Der Testknacker bei Führerscheinverlust" oder auch kostenlose Infoabende von MPU-Vorbereitern. Infos dazu und zu möglichen Vorbereitungskursen erhält man zum Beispiel unter www.tuev-sued.de/pluspunkt.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

FÜR DIE REDAKTEURE:
Ein Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf der
Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr.

Kontakt: TÜV SÜD AG, Heidi Atzler, Telefon: +49 89/57 91- 29 35
E-Mail: heidi.atzler@tuev-sued.de

Original-Content von: TÜV SÜD AG, übermittelt durch news aktuell