UNICEF Deutschland

Nigeria: Über 1.000 Kinder seit 2013 entführt

Nigeria: Über 1.000 Kinder seit 2013 entführt | Vier Jahre nach der Entführung von über 200 Schülerinnen in Chibok setzt sich UNICEF weiter für Freilassung von Kindern ein

Abuja/ Darkar/ New York/ Köln, 13. April 2018 - Seit 2013 wurden mehr als 1.000 Kinder im Nordosten Nigerias durch die Terrorgruppe Boko Haram entführt, darunter 276 Mädchen, die aus einer weiterführenden Schule in Chibok verschleppt wurden. Auch vier Jahre nach diesem tragischen Vorfall warten die Familien von über 100 der Mädchen immer noch auf die Rückkehr ihrer Töchter.

"Der vierte Jahrestag der Chibok-Entführung ist eine Erinnerung daran, dass Kinder im Nordosten Nigerias weiterhin in schockierend hoher Zahl Opfer von Angriffen werden", sagte der Leiter von UNICEF in Nigeria, Mohamed Malick Fall. "Sie werden immer wieder gezielt angegriffen und sind brutaler Gewalt zu Hause, in Schulen und öffentlichen Plätzen ausgesetzt."

Der Angriff auf eine Schule in Dapchi, bei dem vor kurzem fünf Mädchen getötet wurden, ist der jüngste Hinweis darauf, dass es kaum noch sichere Orte für Kinder in Nordost-Nigeria gibt.

"Diese wiederholten Angriffe auf Kinder in Schulen sind völlig skrupellos", sagte Fall. "Kinder haben ein Recht auf Bildung und Schutz, und das Klassenzimmer muss ein Ort sein, an dem sie sicher sind."

Seit der Konflikt in Nordost-Nigeria vor rund neun Jahren begonnen hat, wurden mindestens 2.295 Lehrerinnen und Lehrer getötet und mehr als 1.400 Schulen zerstört. Die meisten dieser Schulen konnten wegen der schweren Beschädigung oder anhaltender Gewalt nicht wieder öffnen.

Die nigerianischen Behörden haben zugesagt, Schulen sicherer zu machen und besser vor Angriffen zu schützen. UNICEF steht ihnen zur Seite, um die "Safe Schools Declaration" umzusetzen, mit der sich Nigeria zum Schutz von Schulen und Universitäten vor Gewalt und militärischer Nutzung während bewaffneter Konflikte verpflichtet.

UNICEF fordert ein Ende der Angriffe auf Schulen und aller schweren Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder.

Mit seiner Kampagne #KindheitBrauchtFrieden setzt sich UNICEF Deutschland für den Schutz von Kindern im Krieg und auf der Flucht ein.

Weitere Informationen: www.unicef.de/kindheit.

Medienkontakt: UNICEF Deutschland, Ninja Charbonneau, Telefon 0221/ 93650-298,
Mail presse@unicef.de. 



Weitere Meldungen: UNICEF Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: