Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg

11.12.2018 – 14:42

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg

Presseinformation: Erhalt der Beschäftigung in den Brose Werken Coburg und Santa Margarida

Presseinformation: Erhalt der Beschäftigung in den Brose Werken Coburg und Santa Margarida
  • Bild-Infos
  • Download

Presseinformation

Erhalt der Beschäftigung in den Brose Werken Coburg und Santa Margarida

Coburg (11. Dezember 2018). Durch die Initiative des Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung Michael Stoschek können in den Brose Werken im oberfränkischen Coburg und spanischen Santa Margarida Arbeitsplätze bis mindestens 2024 erhalten werden. Hintergrund ist eine solidarische Gemeinschaftsleistung der Mitarbeiter in der Fertigung, in der Verwaltung über alle Hierarchiestufen hinweg sowie der Gesellschafter. Zwischen 2019 und 2024 sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. In Coburg werden rund 100 Millionen Euro in Logistik, Produktion und Verwaltung investiert.

Am 23. Juli 2018 hatte der langjährige Geschäftsführende Gesellschafter Michael Stoschek die Coburger Belegschaft darüber informiert, dass am Jahresende entschieden werden muss, ob weitere Investitionen in die heimische Sitzfertigung oder die Brose Werke in Tschechien und der Slowakei vorgenommen werden. Das hätte die Verlagerung zur Folge.

Unter anderem durch den unverhältnismäßig hohen Krankenstand in der Fertigung von durchschnittlich mehr als fünf Wochen im Jahr waren Sitzstrukturen in Coburg nicht mehr kostendeckend herzustellen. Die Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat brachten nun am 20. November 2018 ein Ergebnis, mit dem die Kosten in den nächsten fünf Jahren um über 40 Millionen Euro gesenkt werden. "Dass die Einigung ohne Beteiligung Externer erreicht wurde, zeigt das erfreulich große Vertrauen zwischen den Mitarbeitern und der Führung unseres Familienunternehmens", erklärte Michael Stoschek.

Durch veränderte Schichtmodelle und Pausenzeiten sowie die zwischenzeitliche Reduzierung des Krankenstands um 40 Prozent auf Basis einer Betriebsvereinbarung, die bereits im August abgeschlossen wurde, erhöht sich die Arbeitszeit der Fertigungsmitarbeiter um 15 Tage pro Jahr. Zusätzlich werden die Arbeitsbedingungen im Werk durch die Umstellung von Akkord- auf Prämienlohn verbessert. Rund 2.000 Mitarbeiter aus Geschäftsbereichen und Zentralfunktionen beteiligen sich mit geringeren Einkommenssteigerungen. Dies gilt auch für die Leitenden Angestellten und die Geschäftsführung.

"Unser Ziel war es", erläutert Stefan Kübrich, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Coburg, "nachhaltige Maßnahmen und Bedingungen festzulegen, die die Arbeitsplätze der Mitarbeiter in der Fertigung in Coburg erhalten und die Basis für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Standorts schaffen." Nach hartem Ringen wurde die Einigung erzielt und die Verlagerung der Fertigung nach Osteuropa verhindert. Auch der Betriebsrat schätzt die Vereinbarung als vertretbares und daher gutes Ergebnis für die Mitarbeiter ein.

In Coburg sind durch die Einigung 1.500 Arbeitsplätze in der Brose Produktion sowie etwa 3.000 weitere bei Zulieferern in der Region für die nächsten fünf Jahre erhalten. Darüber hinaus soll Coburg als Leitwerk des Geschäftsbereichs Sitz für neue Technologien und Digitalisierung ausgebaut werden.

Eine ähnliche Betriebsvereinbarung sichert auch bei Brose in Santa Margarida 180 Arbeitsplätze bis zum Jahr 2024. Hier wird die Wettbewerbsfähigkeit verbessert, weil die Mitarbeiter in Produktion und Verwaltung zu einer zehn Prozent längeren Arbeitszeit ohne Lohnausgleich bereit sind. Die Gesellschafter verzichten auch dort auf Gewinn zum Erhalt der Arbeitsplätze.

Über Brose

Brose ist weltweit der viertgrößte Automobilzulieferer in Familienbesitz. Das Unternehmen entwickelt und fertigt sowohl mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze als auch Elektromotoren und Elektronik, unter anderem für Lenkung, Bremsen, Getriebe und Motorkühlung. Rund 26.000 Mitarbeiter an 62 Standorten in 23 Ländern erwirtschaften einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Jeder zweite Neuwagen weltweit ist mit mindestens einem Brose Produkt ausgestattet.

Pressekontakt
Jürgen Hoffmeister
Leiter Externe und Interne Kommunikation Brose Gruppe 
Telefon: +49 9561 21 32122
E-Mail: Juergen.Hoffmeister@brose.com 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg