Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.

20.01.2011 – 14:30

Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.

Lack- und Farbenmarkt in Deutschland wird 2011 weiter wachsen

Frankfurt/Main (ots)

Die Erholung des Lack- und Farbenmarktes in Deutschland geht 2011 weiter: Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. (VdL) erwartet für die Branche ein Mengenwachstum von 2,5 Prozent und Umsatzzuwächse von fünf Prozent. Bis zum Jahresende 2011 werden dann voraussichtlich knapp 1,9 Millionen Tonnen Lacke und Druckfarben im Wert von fünf Milliarden Euro im Inland verkauft werden, prognostiziert der Industrieverband in Frankfurt. Gegenüber dem Jahr 2010, als die Inlandsumsätze um sechs Prozent stiegen, wäre dies ein leichter Rückgang der Wachstumsdynamik. Das für 2011 prognostizierte Wachstum des Inlandmarktes läge aber immer noch über den langfristigen Zuwächsen der Lack- und Druckfarbenabsätze des letzten Jahrzehnts, so die Berechnungen des VdL. Problematisch bleibt nach Angaben des Verbandes die Kostensituation der Lack- und Druckfarbenhersteller in Deutschland. Die stark gestiegenen Rohstoffkosten belasten die Margen der zumeist mittelständischen Firmen.

Die Absätze von Bautenanstrichmitteln werden sich im Jahr 2011 gegenüber dem vergangenen Jahr nur wenig verändern. 2010 wuchs der Bautenfarbenmarkt in Deutschland um 1,5 Prozent; in ähnlicher Größenordnung wird das Wachstum auch 2011 liegen. Nach wie vor schwach ist die Nachfrage der öffentlichen Hand nach Bauleistungen. Wirtschafts- und Wohnungsbau ziehen im Jahr 2011 dagegen wieder an, sodass hier freundliche Tendenzen für die Bautenanstrichmittelhersteller erwartet werden.

Verhaltener Optimismus prägt die Lage bei den Produzenten von Holz- und Möbellacken. Auch hier wird mit einem Mengenwachstum von etwa zwei Prozent gerechnet, nach einen Prozent im vergangenen Jahr. Positiver als der Möbelbereich entwickelt sich voraussichtlich die Herstellung von Fenstern, Türen und Fertighäusern, was zu entsprechender Lacknachfrage führen wird.

Abgeschwächt, aber immer noch deutlich positiv, verläuft aller Voraussicht nach der Absatz von Autoserienlacken in Deutschland. Im Jahr 2010 wuchs dieses Marktsegment um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dieses deutliche Wachstum war der schnellen Erholung der Autoindustrie, bedingt durch das starke Exportgeschäft und die anziehende Binnennachfrage, geschuldet. Für das laufende Jahr wird mit Zuwächsen von nochmals gut vier Prozent gerechnet. Erholt hat sich auch das Nutzfahrzeuggeschäft, die positiven Tendenzen werden sich 2011 fortsetzen.

Erneut deutliche Zuwächse werden für die Lacklieferungen an den Maschinenbau, die Elektroindustrie und die Hersteller von Metallerzeugnissen erwartet. Hier rechnet der VdL mit Zuwächsen von bis zu elf Prozent im Jahr 2011. Ebenfalls positiv wird sich das Geschäft mit Korrosionsschutz-Beschichtungsmitteln entwickeln, da hier vom Wirtschaftsbau und dem sich stark entwickelnden Windenergiesektor positive Impulse für die Lacknachfrage ausgehen. Obwohl sich die Geschäftserwartungen der Druckfarbenindustrie gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert haben, werden hier für das Jahr 2011 keine signifikanten Umsatzzuwächse erwartet.

Pressekontakt:

Michael Bross
Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.
Mainzer Landstraße 55, 60329 Frankfurt/Main
Tel.:069 / 25 56 14 11
E-Mail: Bross@vci.de

Original-Content von: Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung