Das könnte Sie auch interessieren:

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

22.02.2008 – 17:57

ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe

Mindestlohntarifverhandlung Ost ohne Ergebnis beendet

Berlin (ots)

Die Mindestlohntarifverhandlungen für die rund 130.000 Beschäftigten im ostdeutschen Bauhauptgewerbe sind heute gegen 17.30 Uhr ohne Ergebnis beendet worden. Grund dafür waren die unüberwindlichen Gegensätze zwischen Gewerkschafts- und Arbeitgeberpositionen.

Die Bau-Arbeitgeber hatten zuvor gefordert, den Mindestlohn II aus der Allgemeinverbindlichkeit zu nehmen, die Lohngruppe 2 aber ohne AVE aufrechtzuerhalten und sowie zugleich die Forderung der IG BAU nach einer Erhöhung der Mindestlöhne zurückgewiesen.

"Wir wollen zwar auch, dass unsere Beschäftigten mehr Netto in der Tasche haben. Von einer Mindestlohnerhöhung profitiert aber zunächst einmal der Staat und die sozialen Sicherungssysteme. Daher haben wir der IG BAU angeboten, eine tarifliche Zusatzrente einzuführen." Erklärte Uwe Nostitz, Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Mitglied im ZDB-Vorstand.

"Mit einer zusätzlichen Rente haben die Betroffenen zwar nicht heute sofort, sondern erst bei Renteneintritt ein deutlich höheres Netto. Dieses halten wir angesichts der Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung für zwingend geboten." So Nostitz weiter, der auch Vizepräsident des Sächsischen Baugewerbeverbandes ist.

"Wir sind enttäuscht darüber, dass die Gewerkschaft auf diesen Vorschlag überhaupt nicht eingegangen ist. Der IG BAU ging es offenbar einzig um die Erhöhung der Mindestlöhne im Osten. Dabei verkennt sie allerdings, dass sich damit die Schere zwischen den einzelnen am Bau tatsächlich gezahlten Löhnen weiter erhöht und ihre eigene Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit ad absurdum geführt wird." erklärte Nostitz abschließend.

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Original-Content von: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe