Statistisches Bundesamt

Ein Fünftel der deutschen Ausfuhren sind Kraftfahrzeuge

    Wiesbaden (ots) - Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes wurden von Januar bis September 2005 Waren im Wert von 579 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert. Mit einem Anteil von 19,1% sind dabei Kraftwagen und Kraftwagenteile Deutschlands wichtigstes Exportgut. Auf Rang zwei und drei der wichtigsten Exportgüter folgen Maschinen (14,3%) und chemische Erzeugnisse (13,2%). Diese drei Branchen machen 46,6% der deutschen Ausfuhren aus. Insgesamt nahmen die deutschen Exporte in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 7,1% zu. Die Exporte von Kraftwagen und -teilen stiegen leicht überdurchschnittlich um 7,2%, während sich die Exporte von Maschinen (+ 6,0%) und chemischen Erzeugnissen (+ 6,6%) unterdurchschnittlich erhöhten.

    Einfuhrseitig kamen von Januar bis September 2005 Waren im Wert von 454 Milliarden Euro nach Deutschland. Wichtigste Importgüter waren chemische Erzeugnisse mit einem Anteil von 11,5% an den deutschen Einfuhren, Kraftwagen und Kraftwagenteile (10,4%) sowie Erdöl und Erdgas (8,1%). Die deutschen Importe stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 um 8,0% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Importe von chemischen Erzeugnissen (+ 6,6%) sowie Kraftwagen und -teilen (+ 2,3%) nahmen unterdurchschnittlich zu. Erdöl- und Erdgasimporte stiegen auf Grund der höheren Preise weit überdurchschnittlich um 35,2% an.

    Zusammenfassende Übersichten des deutschen Außenhandels nach verschiedenen Warenklassifikationen und Ländern können der monatlich erscheinenden Fachserie 7, Reihe 1 „Zusammenfassende Übersichten für den Außenhandel“ entnommen werden. Diese Veröffentlichung ist über den Statistik-Shop (www.destatis.de/shop) kostenlos als Download oder als Printversion für 10,50 Euro erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt: Dirk Mohr, Telefon: (0611) 75-2475, E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: