Statistisches Bundesamt

Februar 2009: Aufträge im Bauhauptgewerbe real - 17,5%

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen) im Februar 2009 in Deutschland preisbereinigt 17,5% niedrigere Auftragseingänge als im entsprechenden Vorjahresmonat. Dabei nahm die Baunachfrage im Hochbau (- 23,7%) stärker ab als im Tiefbau (- 10,3%). Der deutliche Rückgang im Februar ist auch wie im Januar (gegenüber Januar 2008 - 24,4%) vor dem Hintergrund der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und des Witterungsverlaufs zu sehen.

    Im Zeitraum Januar und Februar 2009 sind die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes preisbereinigt um 21,1% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gesunken.

    In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende Februar 2008   666 000 Personen tätig; das waren etwa 12 000 Personen weniger als vor einem Jahr (- 1,8%). Der Gesamtumsatz belief sich im Berichtsmonat auf rund 4,1 Milliarden Euro (- 21,3% gegenüber Februar 2008).

    Von Januar bis Februar 2009 betrug der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes rund 7,7 Milliarden Euro und lag damit um 19,8% unter dem Niveau der ersten beiden Monate 2008. Die Zahl der tätigen Personen ist in diesem Zeitraum um 1,6% gesunken.

    Eine zusätzliche Tabelle, eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Kerstin Kortmann, Telefon: (0611) 75-4740, E-Mail: baubericht@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: