Bundeszahnärztekammer

ÖKO-TEST verunsichert erneut Verbraucher durch zweifelhaften Vergleich von Kinderzahnpasten

    Berlin (ots) - In schöner Regelmäßigkeit "testet" das Magazin ÖKO-TEST Zahnpasten und bewertet in seiner April-Ausgabe 23 Kinderzahncremes - und wie in der Vergangenheit nur nach Inhaltsstoffen und nicht nach deren Wirksamkeit. Vier der mit "sehr gut" eingestuften Zahnpasten enthalten keine Fluoride. Der Leser wundert sich dann auch über den guten Tipp der ÖKO-Tester "Ab dem ersten Milchzahn ist Fluorid ein Muss", wenn gleichzeitig eine Reihe fluoridhaltiger Zahnpasten nur von "befriedigend" bis "mangelhaft" bewertet werden.

    "Fluorid ist ein wichtiges Fundament der Erfolgsstory ´Kariesprophylaxe´ in Deutschland" so Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, angesichts dieser verwirrenden Bewertungen. Oesterreich weiter: "Derzeit verwendete Produkte dürfen nicht durch solche verunsichernden Aussagen in Frage gestellt werden - zumal seitens der zahnärztlichen Wissenschaften klare Aussagen zu den Grenzwerten der Inhaltsstoffe vorhanden sind. Alle in Deutschland vertriebenen Zahnpasten sind gesundheitlich unbedenklich. Sie müssen aber auch wirksam sein!" Doch gerade die kariesprophylaktische Wirksamkeit von Zahncremes wurde von ÖKO-TEST, wie auch in den Jahren zuvor, nicht bewertet. Dem Verbraucher wurde mit diesem Test also erneut ein Bärendienst erwiesen.

    Ergänzende Informationen auch unter     http://www.bzaek.de/list/presse/zm0317.pdf

Für Rückfragen der Redaktionen:

Dr. Dietmar Oesterreich / Dr. Sebastian Ziller Bundeszahnärztekammer, Tel.: 030 / 40005-0, s.ziller@bzaek.de

Original-Content von: Bundeszahnärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeszahnärztekammer

Das könnte Sie auch interessieren: