Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

21.07.2006 – 14:33

Rheinische Post

Rheinische Post: Schavan will Abwanderung von Eliten eindämmen

    Düsseldorf (ots)

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will die Abwanderung hochqualifizierter Fachleute aus Deutschland eindämmen. So plant sie ein Programm, bei dem erfahrene Wissenschaftler zum Zeitpunkt ihrer Pensionierung ein Angebot für eine Senior-Forschungsprofessur erhalten. Damit wolle sie sicherstellen, dass exzellente Wissenschaftler "nicht weggehen, sondern mit ihrer Erfahrung in unseren Hochschulen weiter arbeiten können", sagte sie im Interview der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Das Thema Auswanderung von Eliten dürfe Deutschland "nicht kalt lassen". "Es geht um eine Art Exzellenzförderung nach der Pensionierung. Das ist auch eine Standortwerbung für Deutschland", so die CDU-Politikerin. Sie verwies auf "exzellente Wissenschaftler, die nach der Pensionierung ein Angebot aus den USA bekommen". Ihr Ministerium wolle in den nächsten Monaten ein Konzept erarbeiten. Damit diese Senior-Professoren nicht Jüngeren den Arbeitsplatz wegnehmen, sollen sie nicht auf ihren alten Stellen bleiben. Auch sollen diese Professuren zeitlich befristet werden. Die Ministerin hält es für alarmierend, dass gebildete junge Leute, Wissenschaftler, Existenzgründer, Architekten und Ingenieure das Land verlassen. "Wir müssen uns mit dem Thema Auswanderung beschäftigen", mahnte sie.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung