Rheinische Post

Rheinische Post: Türkei und Terror

    Düsseldorf (ots) - Von Thomas Seibert

    Dass Terroristen einen tödlichen Anschlag auf ausländische Gäste verüben, um dem eigenen Staat zu schaden, ist schlimm genug. Wenn dieser Staat aber dann auch noch den Eindruck erweckt, einen solchen Anschlag vertuschen zu wollen, wird die Sache noch schlimmer. Das scheint in der Türkei derzeit der Fall zu sein. Der Terror hat in den vergangenen Jahren viele Urlaubsländer von Ägypten bis Indonesien erfasst, und die Türkei ist davon nicht verschont geblieben. Extremisten töten Urlauber, um Ankara zu einer anderen Kurdenpolitik zu zwingen. Die kurdische PKK hat dazu sogar eine eigene Unterorganisation gegründet, die "Freiheitsfalken Kurdistans". Die Maskerade ändert nichts daran, dass Terror kein Mittel der Auseinandersetzung sein darf und dass die Gewalt den Anliegen der Kurden schadet. Konfrontiert mit Extremisten kann die Türkei Gästen eine hundertprozentige Sicherheit ebenso wenig bieten wie andere Urlaubsländer. Doch sie kann zumindest eines tun - aufrichtig mit der Gefahr umgehen. Die Behörden riskieren ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie, wie nach der jüngsten Explosion bei Antalya, aus Furcht vor Stornierungen so tun, als gebe es keine Hinweise auf eine Gewalttat. Damit spielen sie Terroristen in die Hände.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: