Rheinische Post

Rheinische Post: Merkels Iran-Plan

    Düsseldorf (ots) - Von Gregor Mayntz

    Endlich kommt Bewegung in die Streitsache "Iran gegen den Rest der Welt". Denn erstmals kann Teheran die überwältigende Gegnerschaft als solche wahrnehmen. Die EU-Drei waren bislang fürs Diplomatische zuständig, Israel plante den Luftschlag, die USA ließen sich alle Optionen offen, Russland versuchte, per Zuckerbrot Einfluss zu behalten, und China hatte Bedenken. Was EU-Chefdiplomat Solana gestern in Teheran einreichte, stammt indes mal nicht nur von der EU, sondern es hat auch die Zustimmung Israels, der USA, Russlands und Chinas. Gut gemacht, Kanzlerin. Denn es ist gewiss kein Zufall, dass Angela Merkel im Vorfeld dieser Initiative Israel, Russland, die USA und China bereiste. Wie sie im Februar auf offener Bühne der Münchner Sicherheitskonferenz dem Iran mutig die Stirn bot, ist nicht ohne Eindruck bei den Mächtigen der Welt geblieben. Positiv zu bewerten ist auch der Umstand, dass am Tag der Übergabe zunächst nur Info-Tröpfchen durchsickerten. Das unterstreicht, wie ernst der Iran das Papier nehmen muss. Es ist keine Propaganda, sondern eine Anleitung für eine gesichtswahrende Kehrtwende. Die wird weder rasant noch vollständig erfolgen. Aber wenn's wenigstens in die richtige Richtung ginge, wäre die Welt ein wenig sicherer.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: