Rheinische Post

Rheinische Post: Merkel in Sibirien - Von GODEHARD UHLEMANN

    Düsseldorf (ots) - Der deutsch-russische Gipfel im sibirischen Tomsk war kein Erfolg. Zwar wurden einige Verträge unterzeichnet, aber das sagt noch lange nichts über die Qualität der Beziehungen. Die von Ex-Kanzler und Putin-Intimus Schröder so gerühmte strategische Partnerschaft wurde von Kanzlerin Merkel auf strategische Zusammenarbeit reduziert. Merkel sprach die demokratischen Defizite an, sie weiß um die schwierige Lage der Medien. Schon das stößt Putin sauer auf. Merkels Reise nach Russland mit dem halben Kabinett im Schlepptau mag atmosphärisch nett gewesen sein. Russlands wieder wachsendes machtpolitisch orientiertes Selbstbewusstsein konnte der Merkel-Trupp nicht tangieren.

    Die Energiepreise steigen, was den Rohstoffexporteur Russland stärkt und die Deutschen ängstigt. Russland droht mit Umleitung von Gas und Öl. Gasprom spricht von Drosselung der Liefermengen, und Deutschlands Energieversorger Eon schafft nicht den Einstieg in einem westsibirischen Gasfeld. Das alles mag zum Tagespoker gehören, doch es widerspricht einer strategischen Partnerschaft, wie sie Putin und Schröder gefeiert hatten. Merkel weiß um die Bedeutung der deutsch-russischen Beziehungen, doch sie müssen für beide Seiten verlässlich sein.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: