Rheinische Post

Rheinische Post: Türkei: Terrorangst

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Brandbomben in der Istanbuler Innenstadt gegen einen Bus, an den Vortagen ging vor einem Internetcafe ein Sprengsatz hoch. In Ostanatolien gehen Kurden auf die Straße. Es kommt auch hier zu Verletzten und Toten. Die erschreckende Bilanz: 15 Tote in den vergangenen Tagen. Die blutigen Unruhen weiten sich aus, sie schüren wenige Tage vor Beginn der Oster- und Reisezeit wieder Terrorängste. Die Freiheitsfalken Kurdistans machen mit Drohungen von sich reden. Sie sind nach türkischer Lesart eine Nachfolgeorganisation der verbotenen PKK, Die wiederum behauptet, es seien abtrünnige PKK-Kämpfer, die sich jeglicher Kontrolle entzogen hätten. Im Gegensatz zur nordirischen IRA und der baskischen Eta sind die türkischen Terroristen nicht zum Einlenken bereit. Sie bleiben bei ihrem Gewalt-Kurs. Die Gruppe will nun den Terror in die Touristenzentren an die Westküste tragen. Sie fordert die Fremden auf, der Ferien-Region fern zu bleiben, weil sie wissen, wie stark die Türkei auf Tourismusgelder angewiesen ist. Schon im Juli 2005 gab es dort eine Serie von Anschlägen. Ankara verhält sich unklug: Die Armee geht mit massiven Militäreinsätzen gegen Kurden vor. Sie fürchtet aus dem Nord-Irak verstärkte Autonomiebestrebungen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: