Rheinische Post

Rheinische Post: Urteil mit Folgen Von MARTIN KESSLER

    Düsseldorf (ots) - Auf den ersten Blick beseitigt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs eine Diskriminierung älterer Arbeitnehmer. Nach geltendem deutschen Arbeitsrecht dürfen Arbeitgeber Mitarbeitern, die älter als 52 Jahre sind, befristete Arbeitsverträge anbieten, ohne besondere Gründe für die kurze Laufzeit zu nennen. Bei Jüngeren müssen sie das etwa mit einer instabilen Auftragslage oder der Vertretung von Schwangeren begründen.

    Tatsächlich erweisen die Luxemburger Richter den älteren Beschäftigten einen Bärendienst. Denn um das neue Teilzeitgesetz, das der Gerichtshof jetzt kippte, ist bereits ein kleiner Arbeitsmarkt entstanden. Man mag bekritteln, dass Anwaltskanzleien oder Handwerksbetriebe gezielt Ältere einstellten, um in den Genuss des vereinfachten Kündigungsrechts zu kommen. Aber sonst wären diese Beschäftigten arbeitslos geblieben.

    Der Ärger um die angebliche Benachteiligung Älterer zeigt, dass ein gelockerter Kündigungsschutz doch zu Mehreinstellungen führt. Wenn der Richterspruch jetzt die Gesetzgeber dazu bringt, die Lockerung auf alle Beschäftigten auszudehnen, wie es die große Koalition plant, hätte das Urteil doch noch etwas Gutes.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: