Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

08.11.2005 – 05:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Walser über Reich-Ranicki:Er tut mir leid

    Düsseldorf (ots)

Der Schriftsteller Martin Walser hat erläutert, warum er mit juristischen Mitteln gegen eine Interview-Äußerung des Kritikers Marcel Reich-Ranicki vorgegangen ist. Reich-Ranicki sei der mächtigste Mensch im deutschen Kulturbetrieb, der seine Aussagen nicht beweisen müsse. Er, Walser, habe sich nicht anders gegen die Äußerung Reich-Ranickis wehren können, Walser verüble es Juden, dass sie den Holocaust überlebt hätten. Das sei kein Antisemitismus, das sei schon Bestialität. Walser nennt das in einer Stellungnahme, die er der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) übermittelte, den ungeheuersten Vorwurf, "der je erhoben wurde". Walser erklärte weiter, nachdem Reich-Ranicki gesagt habe, es sei für ihn kein Problem, diesen Vorwurf wieder zurückzunehmen, tue ihm der Kritiker "jetzt leid".

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post