Rheinische Post

Rheinische Post: Weiß man'?

    Düsseldorf (ots) - Von Torsten Casimir

    Die Politik hat erhöhte Betriebstemperatur: Eilverordnung, Krisenstab, Telefonkonferenz der Umweltminister. Das alles klingt nach Gefahr im Verzug  unabhängig vom tatsäch-lichen Risiko, das mit dem Geflügelpest-Erreger verbunden ist. Der Verbraucher sieht die Besorgnis, aber er kann nicht entscheiden: Was ist inszeniert? Was ernst gemeint? Die Konsultation der Wissenschaft führt nicht weiter. Zwei Experten, drei Meinungen. Das kennt man aus der Juristerei, in der Medizin wäre etwas mehr Einigkeit wünschenswert. Zur Zeit ist sie aber nicht zu haben. Die einen raten zur Grippeschutzimpfung für alle; andere empfehlen sie nur für besonders gefährdete Personen. Der Verbraucher hört die Ansichten, aber er kann nicht entscheiden: Wer verfügt über sicheres Wissen? Wo wird Zweifel verschwiegen? Wen leiten eigennützige Interessen? Leider gibt es keine einfache Lösung. Keine eindeutig Schuldigen. Keine ertappten Falschspieler. Keine klare Ansage. Deshalb herrscht das typische Lebensgefühl einer schnellen, komplizierten, globalisierten Welt: Man weiß nicht so genau. Heute noch nicht. Morgen könnte es allerdings so etwas spät sein. Immerhin sagen seriöse Forscher, das Risiko einer verheerenden Grippe-Pandemie sei so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: