Rheinische Post

Rheinische Post: Al Qaidas Hunger

    Düsseldorf (ots) - von Godehard Uhlemann

    Osama bin Ladens Terrornetzwerk al Qaida wird zur doppelten Bedrohung. Neben die terroristische Kampfansage an den Westen, seine Demokratie und Freiheitsrechte tritt nun die politische. Al-Qaidas-Vizechef, der Ägypter al Sawahiri, schreibt an den Statthalter im Irak, al Sarkawi, das politische Vorgehen sei genauso wichtig wie das militärische. Ziel sei ein moslemischer Staat, der auf die arabische Halbinsel, bis ans Mittelmeer, auf Ägypten, Libanon Syrien und große Teile der Türkei ausgedehnt werden könnte. Dies zielt auf die Herzen der Menschen, die sich auf der Schattenseite des Lebens wähnen. Ihnen wird vorgegaukelt, ein solcher Mammut-Staat sei die Lösung ihrer Probleme. Die politische Strategie al Qaidas ist die Antwort auf den Versuch vor allem der Amerikaner, die islamische Welt nach westlicher Vorstellung zu demokratisieren. Das ist auch der Grund, warum die Demokratisierung des Irak aus al Qaida Sicht nicht gelingen darf. Sie wäre das falsche Signal. Europa muss aufwachen, wenn es um die Türkei geht. Dort ist Rückkehr zur Religion und zum Nationalismus zu verspüren. Der innere Druck wird größer, je mehr sich die Türkei der EU anpasst. Große Teile der Türkei stehen auf al Qaidas Wunschliste. Das bedeutet drohende territoriale Amputation.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: