Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

25.09.2005 – 21:14

Rheinische Post

Rheinische Post: Auf Konfliktkurs

    Düsseldorf (ots)

Von Godehard Uhlemann

    Der Atomstreit mit dem Iran spitzt sich zu. Die internationale Atomenergiebehörde in Wien hat mit ihrer Resolution die Tür geöffnet, durch die der Konflikt vor den Weltsicherheitsrat getragen werden kann. Genau das wollen die USA. Die Mullahs in Teheran wollen nicht am Pranger der Weltöffentlichkeit stehen. Sie sehen sich nicht als Rechtsbrecher, sondern pochen darauf, dass sie wie alle anderen Staaten der Welt auch ein Recht zur Nutzung von Atomenergie haben. Das beinhaltet in der Regel auch den kompletten Kreislauf mit Urananreicherung. Denn nur sie macht wirklich unabhängig von anderen. Doch wer diesen Weg beschreitet, muss für größtmögliche Offenheit und Kontrollen sorgen. Anderenfalls nährt er fahrlässig Vermutungen, dass die Urananreicherung auch für den Bau von Atombomben genutzt werden soll. Teheran hat gemauert: 18 Jahre lang hatte Iran sein Atomprogramm versteckt. Iran ist schlecht beraten, nun schmollend über den Ausstieg aus dem Atomwaffensperrvertrag nachzudenken. Ein solcher Schritt verstärkt nur jeden Verdacht. UN-Sanktionen bringen auch nichts, denn Iran ist schon weitgehend isoliert. So bleibt nur der faire Verhandlungsweg, denn mit militärischer Gewalt lässt sich das Problem schwerlich lösen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post