Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

02.02.2019 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: NRW-Landesregierung gab 16,5 Millionen Euro für externe Berater aus

Düsseldorf (ots)

Die schwarz-gelbe Landesregierung hat seit dem Regierungswechsel im Sommer 2017 bis Dezember 2018 175 externe Beratungsdienstleistungen im Gesamtwert von 16,5 Millionen Euro eingekauft. Die Düsseldorfer Staatskanzlei stellte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) auf Anfrage eine Übersicht mit sämtlichen in diesem Zeitraum in Auftrag gegebenen Gutachten und sonstigen Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. Teuerstes Gutachten war demnach die "Erstellung des multimodalen Landesverkehrsmodells 2035" im Auftrag des NRW-Verkehrsministeriums für 1,7 Millionen Euro. Die "Rheinische Post" hat das Zahlenwerk mit früheren Angaben der rot-grünen Vorgängerregierung verglichen. Demnach gibt die aktuelle schwarz-gelbe Landesregierung mit durchschnittlich 900.000 Euro monatlich rund 200.000 Euro mehr für externe Beratung aus als die rot-grüne Vorgängerregierung in ihrer Anfangszeit. Die damals von Rot-Grün in Auftrag gegebenen Gutachten waren im Schnitt fast 30 Prozent günstiger.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung