Rheinische Post

Rheinische Post: Inanspruchnahme von Tagespflege hat sich in vier Jahren verdoppelt
AOK fordert neue rechtliche Regelung

Düsseldorf (ots) - Die Inanspruchnahme von Tages- und Nachtpflege im Rahmen der Pflegeversicherung hat sich innerhalb von vier Jahren von 314 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 676 Millionen Euro im Jahr 2017 mehr als verdoppelt. Das geht aus Daten der Pflegestatistik hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegen. Die höhere Nutzung der Tagespflege ist durch neue gesetzliche Regelungen entstanden. Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, sagte, die steigenden Ausgaben für Tagespflege seien der Ausdruck dafür, dass die Leistungserbringer auch die entsprechenden Angebote entwickelt hätten und die Menschen sie annähmen. "Alles in allem also eine gute Botschaft." Der AOK-Chef fürchtet aber auch Missbrauch: "Leider beobachten wir, dass sich immer mehr Versorgungsformen entwickeln, die diese politische Absicht unterlaufen und unter dem Deckmantel der ambulanten Versorgung Leistungen anbieten, die denen einer vollstationären Versorgung entsprechen." Litsch bemängelt an diesen Modellen, dass sie dann aber nicht die Pflichten stationärer Einrichtungen erfüllten, beispielsweise "bei der Qualitätssicherung, beim Brandschutz oder bei der Hygiene". Der AOK-Chef fordert eine Gesetzesänderung, um Missbrauch zu verhindern: "Das Pflegeversicherungsrecht sollte sich dahingehend verändern, dass zukünftig für gleiche Versorgungsrealitäten auch gleiche Qualitätsstandards und Leistungsansprüche gelten."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: