Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

21.04.2018 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Rentenpräsidentin Roßbach pocht zur Finanzierung der erweiterten Mütterrente auf Steuermittel

Düsseldorf (ots)

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Gundula Roßbach pocht darauf, dass die geplante Erweiterung der Mütterrente zum 1. Januar 2019 aus Steuermitteln finanziert wird. "Gesamtgesellschaftliche Aufgaben wie die höhere Mütterrente müssen aus Steuern finanziert werden, nicht aus Beitragsmitteln, um alle Bürger entsprechend ihrer steuerlichen Leistungsfähigkeit an den Kosten zu beteiligen", sagte Roßbach der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Im Koalitionsvertrag stehe, dass es bei Bedarf mehr Steuermittel für die Rentenversicherung gebe. "Wir gehen also davon aus, dass die künftig höhere Mütterrente aus Steuermitteln gezahlt wird." Roßbach verwies darauf, dass das Vorhaben, die Renten für die Mütter anzuheben, die drei oder mehr vor 1992 geborene Kinder großgezogen haben, rund 3,7 Milliarden Euro im Jahr kosten werde. Allerdings müsse man abwarten, auf was sich die Koalition sich letztendlich verständige.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell