Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Studie zeigt, was Menschen beim Sex unterscheidet

Hannover (ots) - Die psychologische Partnervermittlung www.Gleichklang.de hat 1059 Mitglieder zu ihrem ...

16.04.2015 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: CDU-Ministerpräsidentin fordert Erhöhung des Alleinerziehenden-Steuerfreibetrags auf mehr als 1500 Euro

Düsseldorf (ots)

Im Streit zwischen Union und SPD um die Steuerbelastung Alleinerziehender hat Saarlands CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die Position der SPD gestärkt. "Die Aufstockung des Steuerfreibetrags für Alleinerziehende ist ein wichtiger und überfälliger Schritt", sagte Kramp-Karrenbauer der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Deshalb sei es jetzt an der Zeit, eine "spürbare Korrektur nach oben" anzubringen. Kramp-Karrenbauer verwies darauf, dass der Freibetrag seit seiner Einführung 2004 nicht angehoben worden sei und bei 1308 Euro liege. Künftig müsse er "deutlich" über dem Inflationsausgleich und damit über 1500 Euro betragen. "Dies ist angesichts der Lebenssituation der meisten Alleinerziehenden unerlässlich", sagte die saarländische Ministerpräsidentin. Kramp-Karrenbauer betonte, Union und SPD sollten sich bei ihrer gemeinsamen Klausurtagung der geschäftsführenden Vorstände, die am Donnerstag in Göttingen beginnt, nochmals mit dem Thema Besserstellung von Alleinerziehenden befassen. "Alleinerziehende sind heutzutage keine Minderheit mehr, sondern gehören zur gesellschaftlichen Realität in Deutschland", sagte Kramp-Karrenbauer. Bundesfamilienministerin Schwesig müsse prüfen, wo in ihrem Haushalt Spielräume vorhanden seien. "Die Förderung Alleinerziehender muss Vorrang haben." Gegebenenfalls müsse durch Umschichtung oder veränderte Prioritätensetzung im eigenen Etat die Finanzierung sichergestellt werden.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post