Rheinische Post

Rheinische Post: Schweres Rentenpaket

Düsseldorf (ots) - Die große Koalition hat die Debatte über das Rentenpaket gestern im Bundestag nicht ehrlich geführt. Immer wieder verwiesen vor allem die SPD-Redner darauf, dass wer 45 Jahre gearbeitet hat, mit 63 Jahren abschlagfrei in Rente gehen soll. Dieses Argument allein hat Berechtigung. Verschwiegen wird bei der Belobigung der Rentenreform allerdings, dass eben auch zahlreiche Jahre der Arbeitslosigkeit angerechnet werden sollen, um auf die geforderten 45 Beitragsjahre zu kommen. Dieser Ansatz ist verkehrt. Er macht die Rente ab 63 unnötig teuer und setzt auch das falsche Signal für eine kürzere Lebensarbeitszeit. Die erste große Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel hat mit viel Kraft die Rente ab 67 durchgesetzt. Nun wird diese vorbildliche Reform mit einer allzu großzügigen neuen Möglichkeit zur Frühverrentung aufs Spiel gesetzt. Derzeit sind die Sozialkassen prall gefüllt. Doch es werden auch wieder konjunkturell schlechtere Zeiten kommen. Dann wird dieses Rentenpaket einer Nachfolgeregierung zentnerschwer auf die Füße fallen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: