Rheinische Post

Rheinische Post: Verdi und CDU kritisieren Diakonie in NRW

Düsseldorf (ots) - Vertreter von Gewerkschaften und Politik haben die neue Entgeltregelung bei der Diakonie in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert: "Der Umgang der Diakonie in NRW mit ihren Altenpflegehelferinnen ist unanständig", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe hat ein neues Tarifsystem eingeführt, wonach neu eingestellte Altenpflegehelferinnen deutlich weniger Gehalt als bisher erhalten werden. "Der Vorgang zeigt exemplarisch, dass den Beschäftigten in diakonischen Einrichtungen grundlegende demokratische Grundrechte nicht länger vorenthalten werden dürfen", sagte Bsirske. "Die Beschäftigten in der Diakonie brauchen die vollen Arbeitnehmerrechte - Streikrecht und Koalitionsfreiheit -, um gemeinsam mit der Gewerkschaft für bessere Arbeits- und Entlohnungsbedingungen zu kämpfen und Übergriffe ihres Arbeitgebers abzuwehren." Kritik an den niedrigeren Gehältern für Altenpflegehelfer kam auch von Seiten der Union. Der Chef der CDU-Fraktion im Düsseldorfer Landtag, Karl-Josef Laumann, sagte der "Rheinischen Post": "Die Diakonie fordert ja immer eine höhere gesellschaftliche Anerkennung der Pflege. Ich würde mir wünschen, dass sich das im Lohn der eigenen Mitarbeiter widerspiegelt." Die Wertschätzung von Erwerbsarbeit drücke sich auch durch ihre Bezahlung aus. "Ich gehe davon aus, dass die Diakonie als privilegierter Wohlfahrtsverband hier glaubwürdig bleiben will", sagte der CDU-Fraktionschef.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: