Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

15.10.2010 – 19:47

Rheinische Post

Rheinische Post: Ex-Banker Funke hat verloren

Düsseldorf (ots)

Georg Funke mag im Streit mit seinem ehemaligen Arbeitgeber Hypo Real Estate formaljuristisch im Recht sein und auch noch den folgenden Gerichtsstreit um seine fristlose Kündigung gewinnen. Trotzdem hat der frühere Vorstandschef der Krisenbank längst verloren. Seine Reputation als Bankmanager hat durch die Milliarden-Affäre ohnehin extrem gelitten, und die letzte Chance auf den Respekt der breiten Masse hat Funke dadurch verspielt, dass er stur auf seinen Forderungen gegen die Bank besteht. Sollte er tatsächlich so naiv sein, zu glauben, er könnte mit einer erfolgreichen Klage gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber das öffentliche Bild verändern? Männer wie Funke sind Schuld daran, dass die Führungspersönlichkeiten der Branche durchweg als Raffzähne angesehen werden - was so manchem guten Manager nicht gerecht wird. Der Ex-Chef der Hypo Real Estate hat über Jahre hinweg viel Geld verdient und dann versagt, als es darum ging, ein vernünftiges Krisenmanagement zu gewährleisten. Wer in solchen Zeiten etwas für den Ruf der Manager tun wollte, der würde die Verantwortung für ein solches Desaster übernehmen und sich dann zurückziehen. Funke nährt dagegen das Bild vom instinktlosen Banker, der nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post