Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

30.06.2010 – 21:41

Rheinische Post

Rheinische Post: Die Anti-Merkel-, Pro-Gauck-Wahl

Düsseldorf (ots)

Kommentar von Sven Gösmann

ir haben in der Bundesversammlung eine Anti-Wulff-Wahl, eine Anti-Merkel-Wahl und eine Pro-Gauck-Wahl erlebt. Am einfachsten ist die Pro-Gauck-Wahl zu erklären. Der Kandidat von Rot-Grün übte große Anziehung auf viele im schwarz-gelben Lager aus. Die Faszination des Charismatikers überlagerte die Frage, ob der zur Selbstdarstellung neigende Nichtpolitiker ein gutes Staatsoberhaupt geworden wäre. Auch die Anti-Wulff-Wahl ist erklärbar. Er war seit mehr als 30 Jahren in der (Unions-)Politik aktiv. Auf dem Weg nach oben hat er Rivalen verdrängt, Menschen verletzt. Nun wurden in geheimer Wahl offene Rechnungen beglichen. Bleibt die Anti-Merkel-Wahl. Nicht wenige bei Schwarz-Gelb wollten ihre Enttäuschung über ihre Bundesregierung demonstrieren und die aus Ihrer Sicht Hauptverantwortliche bestrafen, einige sogar stürzen sehen. Dass sie das bürgerliche Lager an den Rand des Abgrunds schoben, nahmen sie in Kauf. Für die schwächelnde Kanzlerin ist das die dunkelgelbe Karte. Dagegen ist das knapp verhinderte Debakel für Wulffs Präsidentschaft weniger bedeutungsschwer. Mit Gustav Heinemann und Roman Herzog mussten schon einmal Kandidaten in den dritten Wahlgang. Sie wurden dennoch erfolgreiche, auch beliebte Bundespräsidenten.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post