Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

12.11.2007 – 20:47

Rheinische Post

Rheinische Post: Wasser ist das kostbarste Gut

    Düsseldorf (ots)

Von Gerhard Voogt

    Wer heute in NRW ein Glas Wasser aus der Leitung trinkt, nimmt vielerorts eine bunte Mischung aus Arzneimittel-Rückständen zu sich. Mögen die Mengen, die durch die bisherigen Messmethoden festgestellt werden, bislang gering sein: Viele Menschen haben kein gutes Gefühl dabei, einen Cocktail mit Resten von Psychopharmaka, Blutfett-Senkern und Antibiotika zu sich nehmen. Technisch ist es längst möglich, die unliebsamen Substanzen aus dem Wasser zu fischen. Allerdings fehlt es vielen Stadtwerken an Bereitschaft, in neue Filter zu investieren. Dies würde die Gewinne schmälern, die benötigt werden, um die Defizite, die im Nahverkehr verursacht werden, auszugleichen. Der Vorstoß von NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU), Grenzwerte für Arzneimittelrückstände festzuschreiben, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Er zwingt die Wasserwerke dazu, Geld für moderne Filteranlagen auszugeben. Die Erfahrungen des PFT-Skandals zeigen, dass Selbstverpflichtungen nicht ausreichen. Nachdem das Umweltgift in Möhne und Ruhr entdeckt worden war, hatten sich die betroffenen Wasserwerke vor Konsequenzen gedrückt. Auch die Pharmaindustrie muss über die Abwasserabgaben in die Pflicht genommen werden, damit sie umweltverträglichere Medikamente produziert. Reines Wasser ist unser kostbarstes Gut.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post