Rheinische Post

Rheinische Post: SPD-Generalsekretär Heil: Lafontaine spielt mit den Ängsten "PDS ist eine populistische Bewegung, die den Mindestlohn nicht durchsetzt"

    Düsseldorf (ots) - SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat die heute neu gegründete Linkspartei als populistische Bewegung bezeichnet, die nichts für mehr soziale Gerechtigkeit im Land bewege. Heil sagte im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post (Samstagausgabe) über die Galionsfigur der Linkspartei, den frühen SPD-Chef Lafontaine: "Lafontaine ist von gestern und für die Zukunft nicht tauglich." Er spiele mit den Ängsten der Menschen. Im Blick auf den Streit um einen Mindestlohn griff Heil die Linkspartei scharf an: "Die PDS setzt den Mindestlohn nicht durch. Mindestlohn ist nur mit der SPD zu realisieren", sagte Heil. Eine Koalition mit der Linkspartei schloss der SPD-Generalsekretär auf Bundesebene aus, weil es mit ihr außen-, sicherheits- und wirtschaftspolitisch keine Schnittmengen gebe.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion Politik
0211 5052441

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: