Weser-Kurier

Weser-Kurier: Zum Frust bei Polizeibeamten schreibt Silke Hellwig:

Bremen (ots) - Fraglos gibt es Berufstätige, die nicht bekommen, was sie verdienen, im eigentlichen und im übertragenen Sinn: Kranken- und Altenpfleger, Erzieher und Streifenpolizisten. Zwischen Ersteren und Letzteren gibt es einen feinen Unterschied, der aus Altenpfleger-Sicht vermutlich nicht gerade klein ist - Polizisten sind verbeamtet. Und als solche haben sie starke Interessenvertreter. Sie wissen, sich Gehör zu verschaffen. Dennoch: Gemeinsam haben die Berufe, dass es sich um Dienst am, mit und für den Menschen handelt. Und dass die Arbeit für diese Gesellschaft unentbehrlich ist; etwas zynisch ausgedrückt: unbezahlbar. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass es kein reines Vergnügen ist als Repräsentant des Staats für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Freunde, Helfer, Respektspersonen? Nicht überall. Polizisten werden beleidigt und angepöbelt; einfach so, weil sie Polizisten sind. Das Tag für Tag zu ertragen, ohne sich dabei zu verschleißen und abzustumpfen, verdient Respekt, auch in Form von Geld. Doch es grenzte an ein Wunder, wenn Streifenpolizisten erreichten, was Pflegekräfte schon lange fordern. Es ist noch zu früh. Vermutlich wird sich erst etwas ändern, wenn noch mehr Fachkräfte fehlen und niemand mehr freiwillig auf sich nimmt, gesellschaftliche Defizite auszubaden.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: