Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

08.06.2010 – 19:31

Weser-Kurier

Weser-Kurier: Neuer Chef will Unabhängigkeit des IQWiG wahren

Bremen (ots)

Der neue Leiter des Kölner Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, will das Institut "zu einer festen Institution im Gesundheitswesen" machen. Außerdem möchte er die zuletzt starke Fokussierung auf den Sektor Arzneimittel relativieren. "Das Institut leistet viel mehr", sagte er im Interview mit dem Bremer "Weser-Kurier" (Mittwoch-Ausgabe). Windeler, der gestern zum Nachfolger des nach offizieller Version über Spesenabrechnungen gestolperten Peter Sawicki gewählt worden ist, nennt zum Beispiel die Überprüfung des medizinischen Nutzens von Untersuchungsmethoden, unter anderem "zur Früherkennung und Vorsorge". Vor politischer Einflussnahme in die Arbeit des IQWiG ist Windeler nicht bange: "Ich glaube ich weiß, worauf ich mich da einlasse." Zur Frage nach der Unabhängigkeit des Instituts sagt der zukünftige Leiter: "Das Institut muss in seinen Bewertungen neutral und unabhängig sein. Das ist der Anspruch des IQWiG, und das erwarten selbstverständlich die Versicherten und Patienten. Ganz wichtig ist mir zudem, dass die Ergebnisse des IQWiG möglichst in der medizinischen Versorgung berücksichtigt werden. Dazu sind sicherlich auch politische Gespräche notwendig."

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Weser-Kurier
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung