Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Einladung zum Gespräch (20.9.): Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei der GfbV

Am kommenden Montag, den 20. September, wird die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF) und Bundesjustizministerin a.D., Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, das Bundesbüro unserer Menschenrechtsorganisation in Göttingen besuchen. Wir möchten mit ihr über neue Möglichkeiten in der Zusammenarbeit für Menschen- und Minderheitenrechte sprechen. Bei diesen Gesprächen sind Sie herzlich willkommen. Kontaktieren Sie uns gerne.

Frau Leutheusser-Schnarrenberger unterstützte bereits als Bundesjustizministerin unsere Arbeit und schrieb für unsere Zeitschrift „Für Vielfalt - Zeitschrift für Menschen- und Minderheitenrechte“ (damals noch „bedrohte Völker – pogrom“) über Frauenrechte. Auf Initiative der GfbV haben wir mit der FNF 2006 die internationale Konferenz „Die Kurden in Syrien – Die Lage der ethnischen Minderheiten“ organisiert. Die Lage der Menschen- und Minderheitenrechte in Syrien war auch fünf Jahre vor dem Bürgerkrieg schon prekär.

Eine gemeinsame Konferenz 2008 hatte „Ethnische und religiöse Minderheiten im heutigen Irak“ zum Thema. Wir luden Angehörige der Minderheiten, wie zum Beispiel Christen (Chaldäer / Assyrer / Aramäer), Turkmenen, Yeziden, Shabak und Mandäer aus dem Irak nach Deutschland ein. Damals gab es täglich Übergriffe auf religiöse Minderheiten, die zu einer Massenflucht aus dem Land führten. Die Konzeptlosigkeit in der Politik der USA und anderer westlicher Regierungen in Nachgang der Invasion 2003 verursachten Chaos. Davon profitierten radikal-islamistische Kräfte schiitischer und sunnitischer Prägung, die vom Mullah-Regime im Iran und dem NATO-Mitglied Türkei unterstützt wurden.

Im darauffolgenden Jahr organisierten GfbV und FNF die Konferenz „Nationalitätenfrage und Demokratie im Iran“ in Frankfurt am Main. Damals feierte die Islamische Republik Iran prunkvoll ihr dreißigjähriges Bestehen. Für nicht-persische Völker und Glaubensgemeinschaften gab es freilich wenig Anlass zu feiern. Denn wer nicht der Staatsreligion, dem schiitischen Islam, angehört – wie die Aseri, Kurden, Araber, Belutschen, Turkmenen, Baha’i und andere kleinere Völker und Religionsgemeinschaften – wurde und wird im Vielvölkerstaat Iran unterdrückt.

Im Jahr 2010 folgte die gemeinsame Konferenz „Die Türkei auf dem Weg nach Europa – Wie steht es um die Kurdenfrage?“. Wir warnten vor der nächsten Eskalation der Kurdenfrage inner- und außerhalb der Türkei und forderten die Bundesregierung auf, zu den Menschenrechtsverletzungen des NATO-Partners Stellung zu nehmen. Diese Forderung wiederholen wir seitdem nahezu täglich. Erdogan muss die Versammlungsfreiheit, Frauenrechte, die Presse- und die Meinungsfreiheit in vollem Umfang respektieren und alle politischen Gefangenen freilassen. Er muss alle diesbezüglichen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte anerkennen und umsetzen.

Sie erreichen Dr. Kamal Sido unter k.sido@gfbv.de oder 0173/6733980.

Sie erreichen unser Pressereferat unter presse@gfbv.de oder 0551/4990621.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 16.09.2021 – 08:04

    Erneute Pestizid-Klage gegen Bayer: Große Dunkelziffer in Brasilien

    Erneute Pestizid-Klage gegen Bayer: - Glyphosat soll für die Krebserkrankung eines Kindes in den USA verantwortlich sein - Ackergifte aus Leverkusen in Brasilien noch weiter verbreitet - Indigene dort haben kaum Zugang zum Rechtssystem und können sich nicht auf diesem Wege wehren Der Leverkusener Chemie-Konzern Bayer wird in den USA erneut verklagt, weil das ...

  • 15.09.2021 – 10:11

    „Pilzgeflecht“ RWE durchzieht die Stadt Essen und das Land NRW

    Gemeinsame Pressemitteilung von Attac Deutschland, der Gesellschaft für bedrohte Völker und dem Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und weiterer Organisationen und Initiativen: Kommunen als „verantwortungslose Komplizen“ der Braunkohleverstromung Oberbürgermeister Kufen zum RWE-Tribunal am 18./19. September eingeladen In der Stadt Essen und von Essen aus werden seit Jahrzehnten Entscheidungen ...

  • 10.09.2021 – 10:19

    Peruanisch-brasilianische Grenze: Indigene dokumentieren illegalen Straßenbau

    Illegaler Straßenbau an der brasilianisch-peruanischen Grenze: - Indigene Sawawo und Ashaninka dokumentieren den Straßenbau seit einem Jahr - Private Holzfirmen und Drogenschmuggler bauen und nutzen die Straße - Dossier der Sawawo und Ashaninka im Anhang An der brasilianisch-peruanischen Grenze ...

    Ein Dokument