Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Bewusst inszenierte Brutalität: Indigene in Nicaragua ermordet

Brutales Massaker an Indigenen in Nicaragua:

  • GfbV verurteilt Mord an mindestens 13 indigenen Mayangna und Miskito
  • Grausamkeit bewusst inszeniert, jüngstes Opfer ein sechsjähriges Kind
  • Eindringlinge wollen indigene Bewohner vertreiben um Gold zu schürfen, Holz zu fällen oder Land zu rauben

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) verurteilt das brutale Massaker an mindestens 13 indigenen Mayangna und Miskito, die bei einem Überfall durch nicht-indigene Siedler starben. Örtlichen Medien und NGOs zufolge habe das Massaker am 23. August im Biosphärenreservat Bosawas nahe der Grenze zu Honduras sattgefunden. „Die Tat wurde ganz bewusst besonders grausam inszeniert. Die Leichen zeigten Anzeichen von Folter. Mehrere Frauen wurden erst vergewaltigt und dann getötet. Das jüngste Opfer war ein sechsjähriges Kind. Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Nicaragua. Solange die Polizei Gewalttaten gegen Indigene nicht konsequent verfolgt, wird es auch nicht der letzte bleiben“, erklärt Regina Sonk, GfbV-Referentin für indigene Völker. „Das weitgehende Desinteresse nicht-indigener Behörden an anti-indigener Gewalt ermutigt weitere Vergehen.“ Dieses Phänomen zeige sich nicht nur in Nicaragua, sondern in weiten Teilen Südamerikas.

Das Massaker ereignete sich zwischen 19 und 21 Uhr auf dem Kiwakumbaih, einem Hügel, der eine heilige Stätte und zugleich traditionelles Jagd- und Fischereigebiet ist". „Unüberhörbar ist das Schweigen der Polizei zu diesem Massaker, das die Hinterbliebenen zusätzlich traumatisiert“, kritisiert Sonk. „Sie bekommen vermittelt, dass ihr Leid keine Rolle spielt. Denn hier geht es nicht nur um das Eindringen in Naturschutzgebiete und indigene Territorien, sondern um mutmaßlich geplante Hinrichtungen. Die Politik muss solche Vergehen endlich mit angemessenen Strafen versehen und das Gesetz unmissverständlich durchzusetzen.“

Die wahrscheinlichen Gründe für das Eindringen und die Gewalt seien schließlich die gleichen, die auch indigene Gemeinschaften in anderen Teilen des Kontinentes plagen: nämlich Goldsuche, Holzfällerei und Landraub für die Agrar-Industrie.

Sie erreichen Regina Sonk unter r.sonk@gfbv.de oder 0551/49906-31.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 03.09.2021 – 08:01

    Tag des Amazonas (5.9.): Zerstörung bricht jährlich neue Rekorde

    Tag des Amazonas (5.9.): - Rekord-Zerstörung ist politisch gewollt und gefördert - Holzfällerei, Landraub für die Agrar-Industrie und illegaler Goldabbau sind die größten Probleme - Neue Gesetze sollen indigene Gebiete Privatpersonen und Unternehmen zuschlagen Der Tag des Amazonas fällt am 5. September in eine Zeit, in der die Verheerungen der noch laufenden ...

  • 02.09.2021 – 10:16

    Abkommen mit Namibia: Deutschland laviert sich aus dieser Verantwortung

    Abkommen mit Namibia: - Vermeidet den Begriff der Reparation und relativiert den Begriff des Genozids - Zahlungen erwecken den Anschein von Entschädigung, gehen aber nicht an die Geschädigten - Genozid-Konvention fordert klar, dass jeder Völkermord geahndet werden muss In ihren Verhandlungen zu Zahlungen für den Völkermord an den Herero und Nama ignoriert die ...

  • 31.08.2021 – 11:12

    Indigene Landrechte in Brasilien: Massiver Rückschritt zu befürchten

    Indigene Landrechte in Brasilien: - Jahrhundertentscheidung des Obersten Gerichtshofes am Mittwoch zu erwarten - Hunderte indigene Gebiete aktuell betroffen, zukünftig viele weitere - Bolsonaro hat angekündigt, die Entscheidung zu ignorieren, wenn sie ihm nicht gefällt Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat seine Entscheidung über die Zwangsräumung der indigenen ...