Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Abkommen mit Namibia: Deutschland laviert sich aus dieser Verantwortung

Abkommen mit Namibia:

  • Vermeidet den Begriff der Reparation und relativiert den Begriff des Genozids
  • Zahlungen erwecken den Anschein von Entschädigung, gehen aber nicht an die Geschädigten
  • Genozid-Konvention fordert klar, dass jeder Völkermord geahndet werden muss

In ihren Verhandlungen zu Zahlungen für den Völkermord an den Herero und Nama ignoriert die Bundesrepublik nicht nur die Nachkommen der Opfer: Auch die eigentlich einschlägige UN-Richtlinie findet keine Beachtung, kritisiert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). „Eigentlich muss Deutschland als Entschädigung für den Genozid Reparationsleistungen zahlen, und zwar direkt an die Nachkommen der Opfer“, bekräftigte Nadja Grossenbacher, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung am heutigen Donnerstag in Göttingen. „Die Bundesrepublik laviert sich aus dieser Verantwortung, indem sie den Begriff der Reparation vermeidet und den Begriff des Genozids relativiert. Sie tut damit so, als hätte das internationale Völkerrecht hier keine Bedeutung.“

Um nach außen hin einen tatsächlichen Willen zur Aufarbeitung zu präsentieren, biete der deutsche Staat dem namibischen Staat derzeit eine Summe an, die den bisher gezahlten Geldern im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit gleicht – gestreckt über einen Zeitraum von 30 Jahren. „Hier werden lediglich Zahlungen umdeklariert, um den Anschein von Entschädigung zu erwecken – freilich, ohne dass bei den Geschädigten unmittelbar etwas davon ankäme“, erklärte Grossenbacher. „Tatsächliche Reparationen müssten nämlich direkt an die Nachkommen der Opfer gezahlt werden. Die deutschen Gelder gehen aber an den namibischen Staat.“ In der UN-Richtlinie über Reparationszahlungen (Resolution 2005) ist das nur für den Fall vorgesehen, dass dieser Staat die Opfer oder ihre Nachkommen seinerseits bereits entschädigt hat.

Die Bundesregierung behauptet zudem, die auch von Deutschland unterzeichnete Genozid-Konvention von 1948 sei für einen Völkermord, der zwischen 1904 und 1908 verübt wurde, nicht einschlägig. „Allerdings besagt die Konvention, dass jeder Genozid bestraft werden muss. Eine zeitliche Grenze ist darin nicht vorgesehen“, so Grossenbacher. Zudem sei zu befürchten, dass das Abkommen mit Namibia als Präzedenzfall dienen soll, um den Nachkommen der Opfer anderer Genozide ebenfalls Reparationszahlungen vorzuenthalten.

Die Deklaration der Zahlungen als Mittel der Entwicklungszusammenarbeit hat für die Bundesregierung den zusätzlichen Vorteil, dass sie die Gelder in ihr 0,7-Prozent-Ziel einrechnen kann. Die Bundesrepublik hat sich nämlich verpflichtet, jährlich 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in Entwicklungszusammenarbeit zu investieren. „Das Abkommen, das nun am 7. September im namibischen Windhoek unterzeichnet werden soll, ist für den deutschen Staat also äußerst vorteilhaft: Es verursacht überschaubare Kosten, gestreckt über einen sehr langen Zeitraum, es bringt die Regierung einem selbstgesteckten Ziel näher und es verhindert echte Reparationszahlungen“, fasste Grossenbacher zusammen. „Für die Leidtragenden des Völkermordes bedeutet es eine erneute Bevormundung. Sie verlieren jeden künftigen Anspruch auf finanziellen Ausgleich in einem Verhandlungsprozess, an dem sie nicht wirklich beteiligt wurden.“

Sie erreichen Nadja Grossenbacher unter n.grossenbacher@gfbv.de oder 0551/49906-27.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 31.08.2021 – 11:12

    Indigene Landrechte in Brasilien: Massiver Rückschritt zu befürchten

    Indigene Landrechte in Brasilien: - Jahrhundertentscheidung des Obersten Gerichtshofes am Mittwoch zu erwarten - Hunderte indigene Gebiete aktuell betroffen, zukünftig viele weitere - Bolsonaro hat angekündigt, die Entscheidung zu ignorieren, wenn sie ihm nicht gefällt Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat seine Entscheidung über die Zwangsräumung der indigenen ...

  • 30.08.2021 – 10:19

    Abkommen mit Namibia: „So werden keine Wunden heilen“

    Abkommen zwischen Deutschland und Namibia: - Nicht mit allen legitimen Vertretungen der Herero und Nama verhandelt - Mitglieder der namibischen Regierungspartei zumeist aus anderen Ethnien - Opfer-Vertretungen wehren sich bereits Das vom deutschen und namibischen Staat ausgearbeitete „joint agreement“ soll am 7. September 2021 in der namibischen Hauptstadt Windhoek unterzeichnet werden. Viele Nachkommen der ...

  • 27.08.2021 – 11:27

    Ende der Luftbrücke aus Afghanistan: Verbleibende Hindus und Sikhs evakuieren

    Ende der Luftbrücke aus Afghanistan: - Die letzten rund 170 Hindus und Sikhs müssen aus Kabul evakuiert werden - Sie sollten in Deutschland Schutz bekommen, weil massive Gefahr durch Islamisten droht - Hier lebende afghanische Hindus und Sikhs brauchen konsularische Unterstützung Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert die deutsche Bundesregierung ...