Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

11.10.2019 – 10:45

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Immer mehr zivile Opfer bei türkischer Militär-Intervention: Türkei muss humanitäres Völkerrecht achten

Türkei muss humanitäres Völkerrecht achten:

- Türkische Heckenschützen haben Flüchtende beschossen und verletzt
- Ein Krankenhaus wurde bei den Kämpfen schwer beschädigt
- Stoltenberg muss heute ein sofortiges Ende der Kampfhandlungen und die strikte
  Beachtung des humanitären Völkerrechts einfordern 

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert, die Türkei konsequent an ihre Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht zu erinnern, um während ihrer Militärintervention in Nordsyrien Übergriffe auf die Zivilbevölkerung einzudämmen. "Es ist skandalös und völkerrechtswidrig, wenn türkische Heckenschützen das Feuer auf fliehende Zivilisten eröffnen. Auch Krankenhäuser dürfen keine Ziele von Angriffen sein", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Freitag in Göttingen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg müsse bei seinem heutigen Besuch in der Türkei ein sofortiges Ende der Kampfhandlungen und eine strikte Beachtung des humanitären Völkerrechts einfordern. Es sei unerträglich, dass ein NATO-Partner grundlegende Menschenrechte mit Füßen trete, für deren Anerkennung Europa mehr als 150 Jahre lang gekämpft habe.

Die Menschenrechtsorganisation kritisiert, dass gestern Zivilisten bei der Flucht aus ihren Dörfern von türkischen Heckenschützen beschossen und verletzt wurden. Auch wurde das Krankenhaus von Sere Kaniye bei den Kämpfen schwer beschädigt. Rund 70.000 Zivilisten seien bereits auf der Flucht. Viele Straßen seien blockiert und auf den wenigen offenen Fluchtwegen bestehe Lebensgefahr durch türkische Heckenschützen. "Der Schrecken der Besetzung Afrins im Januar 2018 wiederholt sich leider. Auch damals setzte die Türkei Heckenschützen ein, um die Zivilbevölkerung einzuschüchtern und an der Flucht zu hindern. Dies sind massive Verstöße gegen den völkerrechtlich gesicherten Schutz der Zivilbevölkerung im Krieg", so Delius. Eine Protest-Demonstration der Bewohner des Ortes Tel Abyad gegen die türkische Besetzung sei ebenfalls beschossen worden. Zwölf Dörfer im Grenzgebiet wären bereits von türkischen Truppen und verbündeten Milizen besetzt, zwei Städte würden belagert.

Mindestens 14 Zivilisten starben bisher bei der Militärintervention. Die Türkei müsse sicherstellen, dass Krankenhäuser und andere humanitäre Einrichtungen vor Bombardements und Beschuss geschützt werden. Auch die Wasserversorgung dürfe nicht unterbrochen werden, um den Schutz der Zivilbevölkerung vor schweren Krankheiten zu garantieren. Mit Sorge verfolgt die GfbV, dass sich angesichts der Eskalation der Kämpfe viele internationale Helfer aus Nordostsyrien zurückziehen.

Sie erreichen Ulrich Delius unter u.delius@gfbv.de oder 0160 / 95 67 14 03.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem 
Status beim Europarat