Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Kanzlerin Merkel gratuliert der ILO zum 100. Geburtstag: "Frau Merkel, sorgen Sie jetzt auch für die Ratifizierung der ILO Konvention 169"

Ratifizierung der ILO-Konvention 169: - Die ILO 169 sichert wichtigsten Rechte indigener Völker ab: u.a. Selbstbestimmung, Mitbestimmung, Gleichberechtigung und Landrechte. - GfbV: "Die Bundesregierung muss jetzt endlich ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden und die Konvention ILO 169 ratifizieren." - Dazu hat sie sich im Koalitionsvertrag verpflichtet.

Nach der Würdigung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) durch Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) von der Bundesregierung, endlich die Konvention 169 der ILO zu ratifizieren. "Wenn die Kanzlerin in ihrer Rede zum 100. Geburtstag der ILO im Juni in Genf betont, dass die Wirtschaft den Menschen zu dienen habe und nicht umgekehrt, sollte sie konsequent sein und auch die meist besonders schutzlosen indigenen Völker in diesen Grundsatz einbeziehen", fordert GfbV Referentin Yvonne Bangert. "Viele von ihnen leben in großer Armut und unter untragbaren Arbeitsbedingungen. Immerhin machen sie vier bis fünf Prozent der Weltbevölkerung aus. Die Bundesregierung muss jetzt endlich ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden und die Konvention ILO 169 ratifizieren. Dazu hat sie sich im Koalitionsvertrag verpflichtet."

Bislang haben 23 der ILO-Mitgliedsstaaten die Konvention 169 ratifiziert, zumeist in Mittel- und Südamerika. Auch in Europa gibt es Unterzeichner: Die Niederlande, Dänemark, Norwegen, Spanien und Luxemburg. Die wichtigsten Rechte indigener Völker, die in der ILO 169 abgesichert werden:

Entwicklung und Gestaltung der eigenen Zukunft entsprechend eigener Prioritäten (Art. 6 und 7), unter anderem das Recht auf umfassende Beteiligung an Entscheidungen des Staates, die diese Völker direkt betreffen könnten; Gleichberechtigung vor Verwaltung und Justiz (Art. 8 und 9); Land und Ressourcen (Art. 13-19); Beschäftigung und kulturell angemessene Arbeitsbedingungen (Art. 20).

Die ILO-Konvention 169 wurde 1989 verabschiedet und legt in 44 Artikeln eine Art Grundrechtekanon für die 350 bis 440 Millionen Angehörigen der weltweit rund 6.000 indigenen Völker fest. Sie erkennt die indigenen Völker als grundsätzlich gleichberechtigt mit den jeweiligen nationalen Gesellschaften an. In Deutschland setzt sich der Koordinierungsreis ILO 169 als Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen, Netzwerke, Expertinnen und Experten für die Ratifizierung der ILO 169 ein. Die GfbV ist Teil dieses Netzwerkes.

Sie erreichen Yvonne Bangert unter y.bangert@gfbv.de; 0551 4990614

Weitere Informationen unter www.ilo169.de

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem
Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 16.06.2019 – 10:50

    EU-Sanktionen gegen den Sudan gefordert

    EU-Außenminister beraten über Lage im Sudan (17.6.) Verantwortliche für Massaker dürfen nicht straflos bleiben Nach dem gewaltsamen Tod von 130 Menschen bei der blutigen NIederschlagung von Protesten im Sudan hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen den in dem Land herrschenden Militärrat verlangt. Der Vorsitzende des MIlitärrates Abdel Fattah Abdelrahman ...

  • 14.06.2019 – 10:23

    Ultimatum der Terrorgruppe Boko Haram: Christen droht Vertreibung aus dem Staat Niger

    Ultimatum der Terrorgruppe Boko Haram in Niger: - Christen sollen die Region Diffa bis heute verlassen. Andernfalls würden sie getötet. - Das dreitägige Ultimatum war am 11. Juni von einer früheren Geisel überbracht worden. - "Die Drohungen sind sehr ernst zu nehmen", mahnt die GfbV. - Sie warnt vor wachsendem Einfluss radikaler Islamisten in Westafrika. - Für ...

  • 11.06.2019 – 14:38

    Schwere Menschenrechtsverletzungen im Sudan: Desinformation und Straflosigkeit

    Sudans regierender Militärrat betreibt systematische Desinformation, um internationale Proteste gegen das brutale Vorgehen von Milizen und Militärs abzumildern. So hatte Sudans Militär heute erklärt, "einige Soldaten" für Übergriffe auf Zivilisten festgenommen zu haben. Eine wirksame Strafverfolgung von Soldaten, die Zivilisten getötet haben, gibt es aber ...