PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

15.02.2019 – 09:24

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Brasilien: Gewalt gegen Indigene unter Bolsonaro schon jetzt eskaliert

Brasilien: Verheerende Bilanz für Indigene - Gewalt gegen Indigene unter Bolsonaro schon jetzt erschreckend eskaliert - Indigene Verbände legen erschütternden Bericht vor

--- Göttingen, den 15. Februar 2019 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ist entsetzt über das Ausmaß der Gewalt gegen indigene Völker in Brasilien, das unter Präsident Jair Bolsonaro schon jetzt zu verzeichnen ist. "Seit Bolsonaros Wahlsieg im Oktober ereigneten sich mindestens 16 schwere Übergriffe, darunter vier Morde, Steinigungen, Kahlschläge von Waldgebieten, Bedrohungen und Brandstiftungen. Das ist die verheerende Bilanz eines Berichtes indigener Organisationen, der jetzt der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte vorgelegt wurde", beklagte die GfbV-Referentin Yvonne Bangert am Freitag in Göttingen. "Darin ist außerdem die Rede von der Zerstörung indigener Gesundheitszentren durch Brandanschläge von Farmern und Angriffen gegen indigene Gemeinschaften mit Gummigeschossen. Angesichts einer so erschütternden Eskalation in so kurzer Zeit kann einem nur angst und bange werden davor, welches Ausmaß an Willkür und Gewalt den gut 300 indigenen Völkern Brasiliens noch bevorstehen mag."

Der Bericht wurde der Interamerikanischen Menschenrechtskommission bei ihrer Tagung im bolivianischen Sucre am Mittwoch vorgelegt. Verantwortlich zeichnen der Dachverband der indigenen Völker Brasiliens APIB, der Verband der indigenen Organsiationen Amazoniens COIAB, die Artikulation der indigenen Völker des Nordostens, Minas Gerais und Espirito Santoi APOINME und die panamerikanische indigene Rechtshilfevereinigung Indian Law Resource Center (ILRC).

Bolsonaro hatte schon im Wahlkampf angekündigt, Ansprüche indigener Gemeinschaften nicht mehr erfüllen zu wollen. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt am 1. Januar 2019 verschob der rechtsextreme und von den fundamentalistischen Freikirchen Brasiliens unterstützte Präsident die Koordinaten der Indigenenpolitik seines Landes wie angekündigt deutlich zu Lasten der Indigenen. Die Kompetenzen der Indigenenbehörde FUNAI wurden unter dem Agrarministerium, das nun für Landechtsfragen zuständig ist, und dem Ministerium für Frauen, Familie und Menschenrechte aufgeteilt. "Dies wird von vielen indigenen Repräsentanten als Kriegserklärung aufgefasst, denn die mächtige Agrarlobby ist ihr größter Konkurrent um Land und natürliche Ressourcen", berichtete Bangert. "Agrarministerin Tereza Cristina hat sich bereits für eine Umverteilung indigener Gebiete ausgesprochen. Sie gilt als Sachwalterin der Interessen der industriellen Landwirtschaft und ist weit davon entfernt, Hüterin indigener Landrechte zu sein, wie das ihr Amt eigentlich verlangt. Sie wird wohl eher der Linie ihres Präsidenten folgen, der keine weiteren indigenen Landrechtsverfahren mehr zulassen will."

Für Nachfragen ist Yvonne Bangert erreichbar unter Tel. 0551 499 06 14.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)