Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

03.01.2019 – 09:35

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

"Zerstörerisch": Irakischer Großmufti will Muslimen Teilnahme an christlichen Festen verbieten

Gesellschaft für bedrohte Völker verurteilt Aufruf von Großmufti Sheikh Abdul Mahdi Al Sumaidaie: "Gute Tradition des friedlichen Miteinanders von Muslimen und Christen darf nicht zerstört werden"

--- Göttingen, den 03. Januar 2019 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) verurteilt den Aufruf des aus dem Irak stammenden arabisch-sunnitischen Großmuftis Sheikh Abdul Mahdi Al Sumaidaie, Muslime dürften an christlichen Weihnachts- und Neujahrsfeiern keinen Anteil nehmen. "Die gute Tradition des friedlichen Miteinanders von Muslimen und Christen darf von radikalen muslimischen Predigern nicht zerschlagen werden", erklärte der GfbV-Irak-Experte Kamal Sido am Donnerstag in Göttingen. "Auch wenn es immer wieder zu Übergriffen fanatischer Muslime auf Christen kam, haben Muslime seit Jahrhunderten im Irak und in vielen anderen islamisch geprägten Ländern an christlichen Feierlichkeiten teilgenommen."

"Religiöse Würdenträger sollten Toleranz, Gleichberechtigung und ein friedliches Miteinander fördern und nicht Hass und Intoleranz predigen", forderte Sido. Wenige Tage nach der Entscheidung der irakischen Regierung, den 25. Dezember wie in Irakisch-Kurdistan zu einem offiziellen Feiertag im ganzen Land zu machen, hatte Al-Sumaidai in Bagdad gesagt, es sei Muslimen nicht erlaubt, das neue Jahr zu feiern oder Glückwünsche auszutauschen, denn dies seien christliche Feste. Wenn Muslime Christen bei ihren Feierlichkeiten begleiteten, würde dies bedeuten, dass Muslime an ihre Lehre glaubten. Mit dieser Aussage hatte Al Sumaidaie im Irak eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Viele Iraker forderten seine Entlassung als Großmufti, denn er verstärke islamistisches Gedankengut und unterstütze so die zerstörerische Ideologie des "Islamischen Staates" (IS).

Im Irak ist die Zahl der Christen seit dem Jahr 2015 von 275.000 auf nur noch etwa 150.000 zurückgegangen. Die meisten dieser Christen leben heute in Irakisch-Kurdistan im Norden des Landes. Wie in vielen Staaten des Nahen Ostens leiden die christlichen Assyrer/Aramäer/Chaldäer auch im Irak unter dem weltweiten Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten und leben in ständiger Furcht vor Übergriffen radikaler sunnitischer Islamisten.

Der GfbV-Irak-Experte Kamal Sido ist erreichbar unter Tel. 0173 67 33 980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.